Klimaschutz-Umfrage: 86 Prozent der Bundesbürger fordern strenge CO2-Reduktionsziele

NULL

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen fürchtet die Folgen des Klimawandels und erwartet von der Bundesregierung wirksame Gegenmaßnahmen. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag des GREENPEACE MAGAZINS. Danach sehen 85 Prozent der Bundesbürger in der Erderwärmung eine „Bedrohung für sich und nachfolgende Generationen“. Mehr als zwei Drittel der Befragten erwarten, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel die EU-Ratspräsidentschaft und den G8-Gipfel in Heiligendamm nutzt, um den internationalen Klimaschutz „effektiv voranzutreiben“. Eine überraschend große Mehrheit möchte aber nicht mehr auf internationale Vereinbarungen warten, sondern verlangt, dass Deutschland „vorangeht“. So plädieren 86 Prozent der Befragten dafür, dass die Bundesrepublik sich zur Reduzierung ihrer CO2-Emissionen um 40 Prozent bis zum Jahr 2020 (gegenüber 1990) verpflichtet.

90 % für stärkere Förderung der erneuerbaren Energien
Um dieses Ziel zu erreichen, setzen die Deutschen laut Umfrage auf einen Umbau der Energiewirtschaft: Neun von zehn Befragten wünschen eine stärkere Förderung der erneuerbaren Energien. Eine Mehrheit von 54 Prozent will, dass keine neuen Braunkohlekraftwerke gebaut und die alten schnellstmöglich stillgelegt werden. Die Ablehnung der Atomkraft nehme angesichts der Bedrohung durch den Klimawandel ab, aber noch immer sei eine Mehrheit von 53 Prozent gegen verlängerte Laufzeiten für deutsche Atom-Meiler, heißt es in der Pressemitteilung des GREENPEACE MAGAZINS.
Mehrheit für Steuer auf Flugbenzin und höhere Steuern für Spritfresser
Eine klare Mehrheit von 61 Prozent ergab die Umfrage des GREENPEACE MAGAZINS für die Besteuerung von Flugbenzin, „Deutlich erhöhte Steuern für Autos mit hohem Verbrauch“ befürworten 56 Prozent. Und immerhin 47 Prozent sprächen sich für ein generelles Tempolimit von 120 Stundenkilometern auf Autobahnen aus. Auch zu persönlichen Konsequenzen für den Klimaschutz erklären sich die Deutschen bereit – allerdings mit Abstrichen. So wollen 63 Prozent der Befragten in den nächsten Jahren auf Flugreisen verzichten (31 Prozent „auf jeden Fall“, 32 Prozent „möglicherweise“). Auf ein „kleineres, sparsames Auto umsteigen“ würden sogar 72 Prozent (43 Prozent „auf jeden Fall“, 29 Prozent „möglicherweise“). Allerdings können sich nur 17 Prozent vorstellen, ihr Auto ganz abzuschaffen (sechs Prozent „auf jeden Fall“, elf Prozent „möglicherweise“).

12.02.2007 | Quelle: Greenpeace Magazin | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen