Klimawandel: Forschungsministerium setzt 255 Millionen Euro für Klimaforschung ein

NULL

In der internationalen Klimaforschung bestehe kein Zweifel daran, dass der Klimawandel voranschreitet und sich beschleunigt, berichten das Bundesumweltministerium und das Bundesministerium für Bildung und Forschung in einer Pressemitteilung anlässlich des neuen Berichts des Internationalen Wissenschaftsrats zum Klimawandel (IPCC). Der Report mache deutlich, dass sehr konsequent gehandelt werden muss, damit die globale Erderwärmung nicht stärker als zwei Grad gegenüber vorindustriellen Werten ansteigt. „Der Umgang mit dem Klimawandel erfordert einen intelligenten Technologiewandel auf einer soliden wissenschaftlichen Basis. Um den Klimawandel in vertretbaren Grenzen zu halten, müssen wir intensive Forschung betreiben und für eine schnelle Verbreitung klimaschonender Technologien sorgen. Zu diesem Zweck wird das Bundesforschungsministerium in den nächsten drei Jahren 255 Millionen Euro bereitstellen“, kündigte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am 09.02.2007 an.

Aktionsprogramm zum Klimawandel soll Bedarf von Mensch und Gesellschaft in den Mittelpunkt stellen
„Damit fördern wir unter anderem den Ausbau den Deutschen Klimarechenzentrums – dafür sind alleine 35 Millionen Euro vorgesehen“, so Schavan. Die Bundesforschungsministerin will in Kürze ein Aktionsprogramm zum Klimawandel starten, das den Bedarf von Mensch und Gesellschaft in den Mittelpunkt stellt. „Zukunftweisend in diesem Aktionsprogramm werden technologische Lösungen für die wachsenden Volkswirtschaften unserer Erde sein. Damit öffnen wir auch neue Märkte für unsere Wirtschaft. Die Bundesregierung stellt sich der globalen Verantwortung, aufkommenden Volkswirtschaften Raum und Gelegenheit zu bieten, einen vergleichbaren materiellen Wohlstand zu erreichen“, so Schavan weiter.

BMU kündigt ehrgeizige Klimapolitik an
„Der Bericht zeigt: Der Klimawandel ist unbezweifelbare Realität, er äußert sich bereits jetzt in immer mehr extremen Ereignissen wie Hitzewellen und Starkniederschlägen und im beschleunigten Abschmelzen von Gletschern und Eiskappen. Der Bericht bestätigt die Notwendigkeit einer ehrgeizigen Klimapolitik“, ergänzt Michael Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium (BMU). Die Bundesregierung wolle die derzeitige EU- und G8-Präsidentschaften dazu nutzen, die EU-Vorreiterrolle weiterzuentwickeln. In diesem Jahr können und müssen wir entscheidende Weichen für ein multilaterales Klimaschutzregime für die Zeit nach 2012 stellen, um eine globale Erwärmung um mehr als 2 Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten zu verhindern“, so Michael Müller.

EU soll zur Minderung der Treibhausgasemissionen um 30 Prozent bis 2020 verpflichten
Der IPCC-Bericht zeige, dass die Erde sich bereits jetzt um mehr als 0,7 Grad erwärmt habe, und sich in den nächsten Jahrzehnten um 0,2 Grad pro Dekade weiter erwärmen werde, wenn nicht gegengesteuert werde. „Zentraler Bestandteil eines Verhandlungspaketes der EU für die kommenden Klimaverhandlungen ab Ende 2007 muss es sein, dass sich Industriestaaten, also auch die EU, auf eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 30 Prozent bis 2020 gegenüber 1990 verpflichten. Darin sieht die Bundesregierung eine Chance, unsere führende Rolle bei Innovation und Technologieentwicklung auszubauen“. so Müller.

Weitere IPCC-Berichte im April und im Mai
Der Bericht ist der erste von 3 Teilbänden des 4. IPCC-Sachstandsberichtes. Der zweite Teilband wird sich mit den zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels beschäftigen, der dritte mit den Handlungsoptionen zur Vermeidung weiterer Treibhausgasemissionen. Ihre Veröffentlichung ist geplant für Anfang April und Anfang Mai 2007.

12.02.2007 | Quelle: BMU | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen