Gabriel: Beschluss des EU-Umweltrates historischer Schritt für den Klimaschutz

NULL

Der EU-Umweltrat habe am 20.02.2007 in Brüssel unter deutscher Präsidentschaft ehrgeizige Klimaschutzziele bis 2020 und ein Verhandlungspaket der EU für ein Klimaschutzabkommen nach 2012 verabschiedet, berichtet das Bundesumweltministerium(BMU) in einer Pressemitteilung. „Mit der Verabschiedung der Klimaziele und des Verhandlungspakets hat die EU ihre Führungsrolle im Klimaschutz bekräftigt. Das ist ein Signal an die Weltgemeinschaft, dass die EU im Rahmen eines internationalen Klimaschutzabkommens einen fairen und angemessenen Beitrag leisten will“, sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der als amtierender Ratsvorsitzende das Ministertreffen geleitet hat.
Das sei ein historischer Schritt nach vorne, um die gegenseitige Blockade auf internationaler Ebene aufzuheben, so Gabriel.

Signal für europäischen Emissionshandel und Investitionen in energiesparende und effiziente Technologien
Nach dem Beschluss der europäischen Umweltminister will sich die EU im Rahmen eines internationalen Klimaschutzabkommens verpflichten, ihre Treibhausgasemissionen um 30 % bis 2020 (gegenüber 1990) zu senken. Bis ein neues Abkommen vereinbart ist und unabhängig von ihrer Position in den internationalen Verhandlungen, will die EU ihre Emissionen um mindestens 20 % bis 2020 (gegenüber 1990) mindern. „Das ist ein klares Signal an die Wirtschaft, dass der Europäische Emissionshandel nach 2012 weitergeführt wird. Und es ist ein klares Signal an Unternehmen, weiter in energiesparende und effiziente Technologien zu investieren“, sagte Gabriel.

Industriestaaten sollen ihre Emissionen um 30 % reduzieren
„Die Industriestaaten tragen eine besondere Verantwortung beim Klimaschutz und müssen daher auch nach 2012 Vorreiter bleiben. Ziel der EU bei den internationalen Verhandlungen ist es, dass sich die Industriestaaten verpflichten, ihre Emissionen insgesamt um 30 % bis 2020 gegenüber 1990 zu reduzieren. Das schließt auch die USA ein“, betonte Gabriel. „Ein internationales Klimaregime nach 2012 wird stärkere Anreize setzen müssen, um vorhandene Minderungspotenziale auszuschöpfen. Das verlangt mehr Energieeffizienz, den Ausbau erneuerbarer Energien und die Förderung technologischer Innovationen sowohl in Entwicklungs- wie in Industrieländern“, so der Minister.

21.02.2007 | Quelle: BMU | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen