Photon rechnet für 2006 mit deutschem Photovoltaik-Zubau von 1,15 GW

NULL

Auf der Grundlage einer Auswertung von Produktionszahlen der Wechselrichter-Hersteller kommt das Solarstrom-Magazin Photon zu dem Ergebnis, dass im vergangenen Jahr in Deutschland neue Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von über einem Megawatt errichtet wurden (plus 1,15 Gigawatt). Somit setze sich der Trend ungebrochener zweistelliger Zubauraten hier zu Lande fort, betont Photon-Chefredakteurin Anne Kreutzmann. Eine Bestätigung beziehungsweise Korrektur der ersten Schätzungen für 2006 soll die jährliche Photon-Netzbetreiberstatistik bringen, die für 2005 bereits Eingang in die amtliche Statistik des Bundesumweltministeriums gefunden hat.
(Der Solarserver berichtete am 06.02.2007).

Branche gleicht Flaute auf dem privaten Markt mit Großprojekten aus
Photon war bislang für 2006 von einem geringeren Photovoltaik-Wachstum ausgegangen, da viele Installateure den Markt in der zweiten Jahreshälfte ausgesprochen skeptisch bewertet hätten und sich Einbrüche der Verkaufszahlen wegen hoher Modulpreise abzeichneten. Offenbar habe sich jedoch abseits des sichtbaren Marktes der kleinen und privaten Solarstromanlagen sowie der öffentlich angebotenen Beteiligungsprojekte ein „grauer“ Parallelmarkt entwickelt für institutionelle Anleger und andere Großinvestoren, so Anne Kreutzmann im Editorial der Photon 3/2007. „Es scheint zumindest, als wisse die Photovoltaikbranche eine Stagnation des Marktes durchaus zu verhindern, vermutlich durch eine geschickte Mischkalkulation zugunsten der Großprojekte“, schreibt Kreutzmann, die feststellt, dass noch immer rund die Hälfte der weltweit produzierten Solarmodule in Deutschland installiert wird.
Informationen zum PV-Zubau 2005 unter http://www.solarserver.de/solarmagazin/newsa2007m02.html#news6470

08.03.2007 | Quelle: Solar Verlag GmbH; Photon | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen