EU-Kommission und US-Regierung wollen bei Biokraftstoffen und Energieeffizienz stärker zusammenarbeiten

NULL

Energiekommissar Andris Piebalgs begrüßte bei einem Besuch in Washington die verstärkte Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten bei der Energieversorgung und der Energieversorgungssicherheit. Piebalgs besuchte die USA unmittelbar nach der Verabschiedung der Energiepolitik für Europa und im Vorfeld des nächsten Gipfeltreffens zwischen der EU und den USA. Im Anschluss an eine Erklärung vom vergangenen Jahr zum Ausbau der strategischen Zusammenarbeit im Energiebereich habe die Kommission in einer Vielfalt von Energiefragen eng mit der US-Regierung zusammengearbeitet, so die Kommission in einer Pressemiteilung. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehe die Forschung, besonders zu der Entwicklung von Biokraftstoffen und in Sachen Energieeffizienz.
„Ich freue mich über die Fortschritte, die wir gemacht haben, vor allem über die Fortschritte bei der Entwicklung eines gemeinsamen Konzepts für Biokraftstoffe, das die Biokraftstoffe der zweiten Generation einschließt. Neue Technologien sind jedoch nur ein Aspekt von vielen. Die effiziente Nutzung von Energie ist auch ein zentraler Faktor, und meiner Ansicht nach hat die EU auf diesem Gebiet in punkto Know-how und vorbildliche Verfahrensweisen viel zu bieten,“ erklärte EU-Kommissar Piebalgs nach einem Treffen mit US-Energieminister Bodman.
Die EU und die USA hatten auf ihrem Gipfel in Wien vom 21. Juni 2006 vereinbart, eine strategische Zusammenarbeit bei der Energieversorgung zu entwickeln und auf diese Weise zur weltweiten Energiesicherheit beizutragen. Die zweiseitige Zusammenarbeit wurde vor allem bei Biokraftstoffen, sauberer Kohle und Kohlenstoffsequestrierung, Energieeffizienz und Methanrückgewinnung sowie zur Energiesicherheit intensiviert. Beide Seiten vereinbarten ferner, durch regelmäßige Überprüfungen der Energiestrategie eine Bestandsaufnahme der Fortschritte vorzunehmen; eine solche Überprüfung werde auch während des Besuchs des Kommissars erfolgen.

29.03.2007 | Quelle: EU-Kommission | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen