Fraunhofer-lnstitut für Solare Energiesysteme erzeugt Wasserstoff aus Diesel

NULL

Brennstoffzellen als künftige Bordstromgeneratoren für Fahrzeuge haben vor allem dann ein Marktpotenzial, wenn sie mit bereits heute verfügbaren Brennstoffen betrieben werden können, so das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) in einer Pressemitteilung. Das ISE hat zusammen mit einem Schweizer Ingenieurbüro ein patentiertes Verfahren entwickelt, das Diesel rückstandsfrei in die Gasphase überführt und durch Reformierung in Wasserstoff umwandelt. So kann zum Beispiel die Energie für die Bordstromversorgung eines LKW bereitgestellt werden.
Der mit einem Reformer kombinierte Diesel-Verdampfer ist eine von mehreren neuen Entwicklungen, die das Fraunhofer ISE auf der Hannover Messe vom 16. bis 20. April vorstellt.

Diesel ist ein weltweit gebräuchlicher Kraftstoff. Er wird in Verbrennungsmotoren für mobile Antriebe oder für Dieselaggregate zur netzunabhängigen Stromversorgung benötigt. Auch für viele Brennstoffzellen-Applikationen sei Diesel in Kombination mit einem Reformer der ideale Brennstoff zur Wasserstofferzeugung, so das ISE. Um jedoch die Umwandlung in Wasserstoff im Reformer optimal durchführen zu können sei eine gasförmige Zufuhr des Brennstoffs wünschenswert. Das Problem bestand bislang darin, dass Diesel, im Gegensatz zu anderen flüssigen Kohlenwasserstoffen, Rückstände bei der Verdampfung bildet. Mit dem Verfahren der ISE-Forscher wird Diesel ohne die Bildung von Rückständen wie beispielsweise Ruß in die Gasphase überführt. Dabei wird ein geringer Anteil des Diesels an einem Katalysatornetz verbrannt und die erzeugte Wärme zur Verdampfung genutzt.
Die Entwicklung von Reformersystemen, die aus gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen wie Erdgas, Flüssiggas, Ethanol, Benzin, Diesel oder Kerosin Wasserstoff erzeugen, ist ein zentrales Arbeitsgebiet des Fraunhofer ISE im Rahmen des Geschäftsfelds Wasserstofftechnologie. Dabei stehen den Freiburger Forschern alle Technologien für die Reformierung, inklusive Katalysatorentwicklung, Gasaufbereitung sowie Sicherheits~ und Regelungstechnik zur Verfügung. Der Leistungsbereich der Reformer erstreckt sich von 100 Wel bis zu ca. 20 kWel. Bei Bedarf können die Reformersysteme an spezifische Applikationen angepasst und in Gesamtsysteme integriert werden.
Hannover Messe, 16. bis 20. April 2007; Fraunhofer Gemeinschaftsstand, „Energie“; Halle 13, Stand E 27

18.04.2007 | Quelle: Fraunhofer ISE | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen