Steca richtet Messlabor für Solar-Produkte ein und prüft Neuentwicklungen unter realen Bedingungen

NULL

Die Steca GmbH, Systemanbieter für elektronische Baugruppen und Geräte, hat am Firmenstandort in Memmingen ein hochmodernes Messlabor für Solar-Produkte eingerichtet, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die aufwändige Verschalteinrichtung ermögliche, Gleichstrom-Spannungen zwischen 24 und 830 Volt DC sowie Ströme zwischen 13 und 150 Ampere variabel zu erzeugen. Als Spannungsquelle diene die 2006 an der Fassade des Firmengebäudes installierte 10-Kilowatt-Solarstromanlage. Das neue Messlabor testet die umfangreiche Photovoltaik-Produktpalette von Steca unter Realbedingungen, vom Stand-Alone-Batterieladeregler über DC-Energiesparlampen bis hin zu netzgekoppelten Geräten.
Per Mikroprozessorsteuerung können 21 unterschiedliche Anlagenkonfigurationen ausgewählt werden, um damit die vielschichtigen Eigenentwicklungen zu prüfen. Neben den bereits seit langem bei der Steca als Standard eingeführten entwicklungsbegleitenden Prüfungen sowie den üblichen Zulassungsprüfungen wie UL, VDE und CE können nun auch Geräte und Komponenten in einem wesentlich erweiterten Rahmen auf ihre Zuverlässigkeit und Langlebigkeit geprüft werden. Daneben dient die Anlage auch zur Grundlagenforschung für Neuentwicklungen.
Das Testfeld ist in das firmeninterne Computernetzwerk integriert worden. Diese Verbindung ermöglicht, die Laborarbeitsplätze vom Netzwerk aus fern zu steuern, zu überwachen und Daten automatisiert aufzuzeichnen. Steca hat das neue Messlabor gemeinsam mit dem rumänischen Entwicklungspartner Steca Romania entwickelt und erstellt. Neben der Zuverlässigkeit der Produkte stehe auch die Sicherheit der Mitarbeiter im Vordergrund. So verfügt die Hochleistungsteststation über modernste Sicherheitseinrichtungen um ein gefahrloses Arbeiten bei hohen Spannungen und Strömen zu ermöglichen.

02.05.2007 | Quelle: Steca GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen