Fronius präsentiert neue Photovoltaik-Wechselrichtergeneration Fronius IG Plus auf der Intersolar

NULL

Um bei strahlendem Sonnenschein, aber auch in Monaten mit weniger starker Sonneneinstrahlung, bei Bewölkung oder in den frühen Morgen- und Abendstunden maximale Erträge zu erwirtschaften, muss ein Wechselrichter vor allem eines können: rasch und präzise auf kleinste Wetterveränderungen reagieren, er muss effizient, verlässlich und unterbrechungsfrei arbeiten. Um das zu erreichen, habe das Fronius-Entwicklungsteam Bewährtes aus der Fronius IG Serie übernommen, und nach neuen Lösungsansätzen und innovativen Ideen gesucht, so die FRONIUS International GmbH in einer Pressemitteilung. Herkömmliche Wechselrichter weisen laut Fronius nur eine Wirkungsgradspitze auf und die Wirkungsgradkennlinie falle nach ihrem Höchstwert konstant ab, unabhängig davon, ob mit oder ohne Trafo.

Gleichbleibend hoher Wirkungsgrad über einen breiten Eingangspannungsbereich
Nur die Fronius-Wechselrichter weisen laut Hersteller durch das Prinzip der automatischen Trafoumschaltung gleich drei Wirkungsgradspitzen auf. Dies bewirke einen gleichmäßig hohen Wirkungsgrad über einen breiten Eingangsspannungsbereich. Anlagenbetreiber sicherten sich dadurch einen optimalen Ertrag – unabhängig von der jeweiligen Eingangsspannung. Aber auch Installateure schätzen diesen Vorteil, betont Fronius, da er ihnen die Anlagenplanung wesentlich erleichtere.

Optimierter Module-Manager™ für rasches und präzises Reagieren auf kleinste Wetterveränderungen
Der Fronius Module-Manager™ wurde für seinen Einsatz im Fronius IG Plus optimiert und sorge nun für noch schnelleres und effizienteres MPP-Tracking. Denn nur wenn der Wechselrichter stets am Punkt maximaler Leistung arbeite, könne aus jedem Sonnenstrahl das Optimum gewonnen werden. Das komme bei den flacheren Wirkungsgradkennlinien von Dünnschichtmodulen besonders zum Tragen, betont Fronius.

MIX™ Konzept garantiert verlässlichen, unterbrechungsfreien Betrieb
„Das Fronius MIX™-Konzept – mittlerweile Synonym für Ausfallssicherheit und lange Lebensdauer der Leistungsteile – wurde auch bei der neuen Generation wieder implementiert“, so der Hersteller. Nicht zu unterschätzen sei auch dessen Beitrag zur Sicherung eines maximalen Ertrages: Denn besonders bei diffusen Lichtverhältnissen, bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang, sei es besonders wichtig, das Maximum aus der vorhandenen Sonneneinstrahlung zu holen und den Wechselrichter in der bestmöglichen Auslastung zu betreiben. Dies gewährleiste das MIX™-Konzept durch automatisches Zu- beziehungsweise Wegschalten von Leistungsteilen, je nach Bedarf.

Integrierter DC-Trenner und innovatives Power-Steck-System für mehr Komfort und Sicherheit
Selbstverständlich sei darüber hinaus bei der Entwicklung der Fronius IG Plus Wechselrichter auch höchstes Augenmerk auf Sicherheit und Installationskomfort gelegt worden: Die Geräte seien mit einem integrierten DC-Trenner ausgestattet, wodurch sich die Installation einer zusätzlichen DC-Trenneinrichtung erübrige, der Verkabelungsaufwand reduziere sich auf ein Minimum.
Ein weiteres Highlight: der Fronius IG Plus wurde so konzipiert, dass Anschlussbereich und Leistungsteil unabhängig voneinander installiert werden können. Beide Gehäuseteile werden mit einem neuartigen „Powerstecksystem“ verbunden. Im Servicefall kann der Anschlussbereich inklusive Verkabelung, sämtlichen Einstellungen und Konfigurationen, unangetastet an der Wand bleiben – nur das Leistungsteil wird abmontiert und ersetzt.
Der neue Fronius IG Plus kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich installiert werden. Aufgrund seines breiten Eingangsspannungsbereiches von 230V bis 600V ist er für den Einsatz in zahlreichen PV-Anlagen bestens geeignet. Das 3-Phasen-Gerät (Fronius IG Plus 150) verhindere zudem ungewollte und unerlaubte Schieflasten. Durch die standardmäßig integrierte Erdungsoption eigne sich der Fronius IG Plus für alle Modul- und Anlagentypen und ermögliche zudem dem Fachmann mehr Flexibilität bei der Planung und Installation.
Die neuen Wechselrichter kommen in den Leistungsklassen 4kW (Fronius IG Plus 50), 8kW (Fronius IG Plus 100) und 12 kW (Fronius IG Plus 150) auf den Markt. Der Fronius IG Plus 100 ist zudem in einer einphasigen und in einer zweiphasigen Variante erhältlich. Alle drei Geräte werden auf der Intersolar 2007 vorgestellt. Der Fronius IG Plus 50 wird Mitte 2007 erhältlich sein, alle weiteren Leistungsklassen Ende 2007.

07.05.2007 | Quelle: FRONIUS International GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen