Solar Millennium und MAN Ferrostaal gründen Gemeinschaftsunternehmen für Solar-Großkraftwerke

NULL

Die MAN Ferrostaal AG (Essen) und die Solar Millennium (Erlangen) haben am 4. Mai 2007 ein gemeinsames Unternehmen gegründet zur Projektentwicklung und zum Bau solarthermischer Kraftwerke. Beide Unternehmen halten jeweils 50 Prozent an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen, der MAN Solar Millennium GmbH. Ziel ist, das Joint Venture als weltweit führenden Anbieter von solarthermischen Kraftwerken zu etablieren. Die Gründung stehe derzeit noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bundeskartellamtes, berichtet MAN Ferrostaal in einer Pressemitteilung.
Solar Millennium verfüge als Projektentwickler und Technologiegeber über eine schon kommerziell genutzte Technologie sowie langjährige Erfahrung in der Entwicklung von solarthermischen Kraftwerken. MAN Ferrostaal sei als Anlagenbauer und Generalunternehmer mit Finanzierungskompetenz in der Lage, große Kraftwerksprojekte zu verwirklichen. Solar Millennium und MAN Ferrostaal bündeln im gemeinsamen Unternehmen ihre Kompetenzen für die Entwicklung und den Bau von solaren Großkraftwerken.

Zusätzliches Geschäftsfeld entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke
Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas entwickelt, von denen sich zwei Anlagen bereits im Bau befinden. Weitere Projekte mit einer Leistung von mehreren hundert Megawatt befinden sich nach Angaben des Unternehmens weltweit in Planung. Christian Beltle, Vorstandsvorsitzender der Solar Millennium AG, sieht in dem gemeinsamen Unternehmen die Fortführung seiner Strategie, durch Kooperation mit starken Partnern in den jeweiligen Geschäftsfeldern die Marktpotenziale optimal zu nutzen: „Mit dem Joint Venture baut Solar Millennium ein zusätzliches Geschäftsfeld entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke auf und dehnt dadurch die Kompetenzen auf Bau und Lieferung der Kraftwerke aus. MAN Ferrostaal bringt wertvolle Erfahrung als Generalunternehmer und Anlagenbauer mit der notwendigen finanziellen Stärke im internationalen Geschäft mit ein“, so Beltle.

MAN Ferrostaal will sich rasch im Solarmarkt etablieren
Dr. Wolfgang Knothe, Vorstand der MAN Ferrostaal AG für den Anlagenbau, bewertet die Gründung als wichtigen Schritt für die strategische Neuausrichtung seines Unternehmens: „Innerhalb des Anlagenbaus konzentrieren wir uns auf die Bereiche Kraftstoffe und Energie. Die solarthermische Stromerzeugung spielt in dieser Strategie eine wichtige Rolle, denn sie stellt zukünftig einen stark wachsenden Markt dar.“ Mit Hilfe von Solar Millennium könne MAN Ferrostaal die Zeit, sich im Solarmarkt zu etablieren, erheblich verkürzen.

Gewaltige Potenziale für solarthermische Kraftwerke im Mittelmeerraum
Solarthermische Kraftwerke haben das Potenzial, in Zukunft einen relevanten Anteil zur weltweiten Energieversorgung beizutragen. Studien bestätigen das sehr große Marktpotenzial. So rechnet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einer vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit in Auftrag gegebenen Studie damit, dass solarthermische Kraftwerke im Mittelmeerraum im Jahr 2050 doppelt soviel Energie liefern können, als Wind, Photovoltaik, Biomasse und Geothermie zusammen. „MAN Solar Millennium begegnet somit bereits den Herausforderungen der zukünftigen Energieversorgung“, heißt es in der Pressemitteilung.

07.05.2007 | Quelle: MAN Ferrostaal AG; Solar Millennium AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen