Sunways präsentiert Solar Inverter AT: Multitalent mit vielen Extras

NULL

Die Sunways AG (Konstanz), bekannt für ihre hocheffizienten, transformatorlosen Photovoltaik-Wechselrichter „Solar Inverter NT“ zur Netzeinspeisung von Solarstrom, stellt auf der Intersolar in Freiburg ihren neuen Solar Inverter der AT-Serie vor. Der transformatorlose Solar Inverter AT zeichne sich vor allem durch seine flexiblen Einsatzmöglichkeiten aus, betont der Hersteller: Der breite, gegenüber der NT-Serie nach unten erweiterte Eingangsspannungsbereich von 150 bis 680 Volt biete vielfältige Verschaltungsmöglichkeiten von Solarmodulen. Das Gerät wird in vier Leistungsklassen angeboten, die von 2,7 bis 5,0 Kilowatt Ausgangsleistung reichen.
Gemeinsam mit der bewährten NT-Serie kann die Sunways AG so alle gewünschten Betriebsbereiche von Strangwechselrichtern bis zehn Kilowatt Wechselstrom-Leistung bedienen. Der Solar Inverter AT besteht aus zwei Einheiten: einem DC-Steller zur Anpassung der Gleichstrom-Eingangsspannung sowie einem hocheffizienten Wechselrichter, der nach dem „HERIC“-Prinzip aufgebaut ist.

HERIC-Technologie erstmals für Dünnschichttechnologie nutzbar
Die Wirkungsgrade sind laut Sunways auch bei unterschiedlichen Eingangsspannungen und Leistungen, wie sie im Jahresverlauf bei jeder Photovoltaikanlage auftreten, sehr stabil und liegen mit über 95 Prozent für die möglichen Einsatzgebiete auf vergleichsweise hohem Niveau. Die Vorteile der HERIC-Technologie (Highly Efficient & Reliable Inverter Concept) werden mit dem neuen Gerät erstmals auch für die Dünnschichttechnologie nutzbar: Die gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE entwickelte HERIC-FP-Schaltung sorgt für eine Spannungscharakteristik am Solargenerator, wie sie von geerdeten Transformatorgeräten bekannt ist und für den Betrieb an Dünnschichtmodulen allgemein anerkannt wird. Die Installation wurde vereinfacht: Eine zusätzliche Erdung des Minuspols des Solargenerators über ein Erdungskit kann bei diesem Gerät entfallen. Weitere Vorteile für eine einfache und schnelle Installation sind die nach außen gelegten Anschlüsse, die das Öffnen des Gehäuses überflüssig machen. Durch eine spezielle Abdeckkappe für die Schnittstellen erfüllt das Gehäuse die Schutzart IP54. Der in das Gerät integrierte, mechanische DC-Lasttrennschalter erspart die zusätzliche Installation eines externen Schalters.

Serienausstattung bietet alle Möglichkeiten der Anlagenüberwachung
Die neue AT-Serie glänzt gemäß der „All in One-Philosophie“ von Sunways mit einer Serienausstattung, die nicht nur Privatbetreiber interessieren dürfte: Hintergrundbeleuchtetes Grafik-Display mit Bedientasten sowie eine intuitive menügestützte Navigation zwischen Momentanwerten, Ertragsanzeige, Statusmeldungen und Einstellungen geben dem Betreiber alle Möglichkeiten der Anlagenüberwachung an die Hand. Beim Einsatz mehrerer Wechselrichter der AT-Serie setzt die Sunways AG erstmals auf einen Vernetzungs- und Kommunikationsstandard namens „CANopen“, der derzeit branchenweit für die Anwendungsgebiete der Photovoltaik angepasst werde. Im Fehlerfall kann der AT-Inverter zum Beispiel selbständig und ohne weiteres Zubehör über ein vorhandenes Ethernet-Netzwerk eine Mitteilung verschicken.

Schnittstellen für Displays und Computer
Der Solar Inverter AT ist serienmäßig mit zahlreichen Schnittstellen ausgestattet: einer Schnittstelle zum Anschluss und zur Anzeige von Einstrahlung und Temperatur, einem Impulsausgang zur Ansteuerung des Sunways-Displays oder anderen Großanzeigen, einem Melde-Relais für einfachste Überwachung vor Ort, einer Modemschnittstelle zum Anschluss des SunwaysModems (analog, ISDN oder GSM) und einer Ethernet-Schnittstelle zur direkten Visualisierung zahlreicher Messwerte und Betriebsdaten an einem PC über den integrierten Webserver. Der AT Solar ist demnächst über die Sunways-Vertriebspartner erhältlich.

10.05.2007 | Quelle: Sunways AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen