Preise für Holzpellets sinken auf Vorjahresniveau

NULL

Holzpellets waren im April dieses Jahres so günstig wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das berichtet die Interpellets 2007, Plattform für die Holzpellets-Branche, in einer Pressemitteilung. Im Vergleich zu Öl und Gas seien die Kosten für den Brennstoff Pellets damit deutlich niedriger. Gründe sind laut Interpellets erhöhte Produktionskapazitäten deutscher Pelletshersteller sowie die geringe Nachfrage aufgrund des milden Winters. Eine Bestellmenge von sechs Tonnen Pellets kostete im April dieses Jahres nach Berechnungen der Interpellets-Veranstalter durchschnittlich 194 Euro pro Tonne. Das sind 27 Prozent weniger als noch im Dezember 2006.
Damals erreichten die Preise den Höchststand von 265 Euro pro Tonne. Somit seien die Kosten für eine Kilowattstunde Heizwärme aus Holzpellets mit 3,9 Cent mehr als 30 Prozent niedriger als beim Einsatz von Heizöl. Im April 2007 kostete Letzteres 5,7 Cent pro Kilowattstunde. „Im Vergleich zu 7 Cent pro Kilowattstunde bei der Nutzung von Erdgas sind Holzpellets sogar um 44 Prozent günstiger“, kommentiert Horst Dufner, Projektleiter der Fachmesse Interpellets 2007, die Entwicklung.

Bis zu 20 neue Pelletswerke mit Gesamtkapazität für 1,2 Millionen Tonnen geplant

Zwei neue Produktionsstandorte mit insgesamt 190.000 Tonnen Holzpellets Jahreskapazität sind in den letzten sechs Monaten in Betrieb gegangen: Die German Pellets GmbH eröffnete im badischen Ettenheim ihr drittes Werk. Nach Unternehmensaussagen ist eine Kapazität von 160.000 Tonnen bereits Ende 2006 realisiert worden. Im Odenwald baute die Bio-Energie Mudau GmbH & Co. KG ein Werk, das eine Produktionskapazität von 30.000 Tonnen Pellets pro Jahr hat. Mitte 2006 lag die Jahreskapazität der Pelletsproduktion von 35 Werken noch bei rund einer Million Tonnen. Mit nun 1,2 Millionen Tonnen Produktionskapazität könnten rund 200.000 Haushalte mit Holzpellets aus deutscher Produktion versorgt werden. Zum Vergleich: Ende des Jahres waren 70.000 Pelletsheizungen in deutschen Haushalten installiert. Bis Ende dieses Jahres könnten bis zu 20 geplante Pelletswerke die Kapazitäten um weitere 1,2 Millionen Tonnen auf 2,4 Millionen Tonnen Holzpellets verdoppeln.

Milder Winter, volle Lager
Neben den erweiterten Produktionskapazitäten gibt es einen weiteren Grund für die Preissenkung: Die Nachfrage nach Holzpellets ist aufgrund des milden Winters 2006/2007 spürbar zurückgegangen. Die Folge: Die Lager der Pelletslieferanten sind voll. Im Umfeld dieser dynamischen Branchen- und Marktentwicklung findet die Interpellets 2007 vom 10. bis 12. Oktober 2007 in der Neuen Messe Stuttgart statt. Im Vorfeld treffen sich über 400 Experten der Pelletsbranche zum 7. Industrieforum Pellets. Hier werden aktuelle Themen des internationalen Pelletsmarktes vom 9. bis 10. Oktober im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) diskutiert. Der Veranstalter Solar Promotion erwartet zirka 150 Aussteller und 6.000 Besucher, davon rund 20 Prozent aus dem Ausland. Die gesamte Wertschöpfungskette der Pelletsbranche ist vertreten: Hersteller, Großhändler, Zulieferer und Dienstleister präsentieren auf der Interpellets 2007 neue Produkte und Dienstleistungen.
Weitere Informationen: http://www.interpellets.de

15.05.2007 | Quelle: Solar Promotion GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen