30 Jahre Öko-Institut: Nachhaltig in die Zukunft!

NULL

Das Öko-Institut wird 30! Die gesellschaftlichen Herausforderungen mögen sich im Laufe der Zeit gewandelt haben, nicht jedoch der Gründungsgedanke des Institutes: „Wir können nur hoffen, wenn wir selbst handeln!“ Inzwischen beziehen mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an drei Standorten daraus ihre Inspiration, wissenschaftliche Forschung und Politikberatung mit kreativen Ideen sowie praktischen Umsetzungsvorschlägen zu verbinden. Nach 30 Jahren Forschung und Politikberatung will das Institut sein Jubiläum nutzen, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Zudem soll zusammen mit hochrangigen Referenten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft einen kritischer Blick auf die Nachhaltigkeits-Themen von heute und morgen geworfen werden.
Welche Nachhaltigkeitspolitik benötigen wir, um den gesellschaftlichen Herausforderungen in den kommenden 30 Jahren zu begegnen? Welche Rolle spielt dabei eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung wie das Öko-Institut? Diese Fragen möchte das Öko-Institut diskutieren und lädt deshalb ein zur Jahrestagung „Nachhaltig in die Zukunft!“. Sie findet statt am Freitag, 22. Juni 2007, im Historischen Kaufhaus, Münsterplatz 24, 79098 Freiburg.

Auftakt mit Astrid Klug, Rebecca Harms und Prof. Dr. Klaus Töpfer
Zum Auftakt der Veranstaltung sprechen Astrid Klug, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, und die Europaabgeordnete Rebecca Harms Grußworte. Den Festvortrag hält der ehemalige UNEP-Direktor und frühere Bundesumweltminister Prof. Dr. Klaus Töpfer. In zwei Talkrunden diskutiert das Öko-Institut mit Referenten, wie sich ökonomischer Wettbewerb mit Zielen der Nachhaltigkeit auf globaler Ebene in Einklang bringen lässt. Und die Wissenschaftler fragen, ob Selbstverpflichtungen der Wirtschaft in Sachen Nachhaltigkeit ausreichen oder doch der Staat vieles regulieren muss.
Das Institut richtet zudem in einem interaktiven Forum den Fokus auf eine individuelle Ebene und schaut sich an, wie nachhaltiges Konsumverhalten gefördert werden kann und welche Aufgabe dabei dessen Kommunikation zukommt. Abschließend stellen sich die Wissenschaftler in einer von Prof. em. Dr. Udo E. Simonis moderierten Podiumsdiskussion drei Externen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die ihre Erwartungen an die Nachhaltigkeitsforschung am Öko-Institut von morgen vorbringen werden.
Bei der abendlichen Festveranstaltung findet unter anderem eine Versteigerung interessanter „Meilensteine“ aus der 30-jährigen Erfolgsgeschichte des Institutes statt. Der Beitrag für Tagung und Festveranstaltung beträgt 30 Euro, ermäßigt 15 Euro. Anmeldungen nimmt Romy Klupsch entgegen, per Telefon 0761/452 95-0, per Fax 0761/452 95-88 oder per E-Mail an event@oeko.de.

Das komplette Programm und weitere Informationen gibt es im Internet unter: http://www.oeko.de/30-jahre

28.05.2007 | Quelle: Öko-Institut e.V. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen