Solare Kühlung mit Vakuumröhrenkollektoren: Klimaanlagen mit Solarenergie betreiben

NULL

Der Mainzer Technologiekonzern SCHOTT bietet neue Lösungen zur Energieeinsparung im Haushalt an. Mit Hilfe von solarthermischen Röhrenkollektoren können Klimaanlagen umweltfreundlich und netzunabhängig betrieben werden, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das „Solar Cooling“ biete sich besonders für klassische Sonnenregionen wie den Mittelmeerraum an.
Viele energieintensive Anwendungen wie zum Beispiel Klimaanlagen belasteten die Stromnetze in hohem Maße und trügen zu starken CO2-Emmissionen bei. In südlichen Ländern würden die Kältemaschinen jedoch auch deutlich zur Erhöhung der Lebensqualität beitragen. Deshalb sei kaum vorstellbar, dass ihre Zahl in den kommenden Jahren sinke. Daher seien umweltfreundliche und energiesparende Konzepte für ihren Betrieb notwendig, wie zum Beispiel das Solar Cooling.
Energienachfrage für Klimaanlagen und Energieangebot der Sonne decken sich
Mit Hilfe von Vakuumröhrenkollektoren aus hochwertigem Glas kann die benötigte Energie für die Klimaanlagen unabhängig und nachhaltig aus der Sonne gewonnen werden. Das Grundprinzip solarer Kühlung besteht darin, den Verursacher für den erhöhten Kühlbedarf selbst zur Kühlung zu nutzen. Der Vorteil: Die Energienachfrage für den Betrieb der Klimaanlagen und das Energieangebot der Sonne erreichen gleichzeitig ihr Maximum. Aufwändige und teure Methoden der Energiespeicherung werden nicht benötigt. Die eingesetzten Röhrenkollektoren wandeln die Sonnenstrahlung in Wärme um und führen diese einer thermisch betriebenen Kältemaschine zu. Die Kollektoren selbst werden bei SCHOTT Rohrglas in Mitterteich gefertigt. Sie bestehen vollständig aus hochwertigem Borosilikatglas und sind auch bei geringer Sonneneinstrahlung sehr effizient.

Trend: Mit Sonnenlicht heizen und kühlen
„Mit dieser Anwendung erweitern wir das Anwendungsspektrum der Solarröhrenkollektoren beträchtlich“, erläutert Lars Waldmann, Referent Öffentlichkeitsarbeit bei SCHOTT Solar. „In Zukunft wird es verstärkt kombinierte Anlagen geben, die das Sonnenlicht im Winter in Heizungswärme und im Sommer in kühle Raumluft umwandeln“, so Waldmann weiter. So könne jeder Haushalt etwas gegen die drohende Klimakatastrophe tun.

30.05.2007 | Quelle: SCHOTT AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen