Bundespräsident Köhler besucht Pellets-Werk im Schwarzwald

NULL

Mit über 40 hochrangigen Begleitern aus Politik und Wirtschaft besuchte der Bundespräsident am 29.05.2007 das Naturholz-Zentrum der Dold Holzindustrie in Buchenbach wo die BSP GmbH mit naturbelassener Biomasse und Kraft-Wärme-Kopplung so genannte neue Biobrennstoffe (Pellets) herstellt. Anwesend waren die drei BSP-Gesellschafter Dold (Rohstoffe an Betrieb), EC Bioenergie GmbH in Heidelberg (Gesamtkonzept und Geschäftsführung) und Schellinger KG in Weingarten (Vermarktung und Vertrieb). Das Pelletswerk in Buchenbach kann seit 2005 jährlich über 20.000 Einfamilienhäuser mit CO2-freier Wärme versorgen.
BSP-Gesellschafter Helmut Schellinger erklärte, dass über 70.000 Tonnen höchstwertiger Pellets („vollautomatisch verwertbar wie Öl und Gas“) pro Jahr als Sonnen-Pellets vertrieben werden. Sägewerksbesitzer Erwin Dold wies auf das besondere am Konzept in Buchenbach hin: die Pellets würden im naturnahen und nachhaltigen Kreislauf erzeugt, direkt im Sägewerk mit Wärme aus KWK“. Das Holz aus dem Schwarzwald wird bei Dold im gesamtheitlichen Kreislauf genutzt – vom Schnittholz über die Produkte der Holzindustrie bis hin zur Verarbeitung der Resthölzer zu Pellets; dabei werde kein Holzspänchen vergeudet.

Heimischer Energieträger kann Öl und Gas ersetzen
Auch die anwesenden Experten aus Ministerien, Forstwirtschaft und Industrie bekräftigten die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit des Konzeptes, mit Pellets einen Energieträger zu produzieren, der Öl und Gas ersetzen kann. Der Bundespräsident zeigte sich beeindruckt von dem enormen Wachstumspotential dieser heimischen Zukunftsenergieträger, die ökologisch und ökonomisch voll den deutschen und europäischen Umweltzielen entsprächen. Er schloss mit der Bemerkung, er wolle prüfen lassen, ob nicht auch das Heizungssystem im Berliner Präsidialamt auf Pellets umgestellt werden kann.

10.06.2007 | Quelle: EC Bioenergie GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen