Ferquisa liefert Flüssigsalz für solarthermisches Kraftwerk AndaSol 1

NULL

Die Ferquisa S.A, Tochterunternehmen der israelischen Haifa Chemicals, wird Hauptlieferant von Flüssigsalzen für das solarthermische Kraftwerk AndaSol 1 in Andalusien, berichtet Haifa Chemicals in einer Pressemitteilung. Das 300 Millionen Euro-Projekt mit einer Leistung von 50 Megawatt nutzt die Sonnenstrahlung mit Parabolrinnenkollektoren zur thermischen Stromproduktion. Das Solar-Kraftwerk werde etwa 30.000 Tonnen Flüssigsalz benötigen, die zur Speicherung der Solarwärme genutzt werden, damit auch bei Nacht Strom erzeugt werden kann, berichtet Haifa Chemicals. Mit Hilfe von Flüssigsalztanks kann der von Andasol produzierte Strom bedarfsgerecht bereitgestellt werden.
Das solarthermische Kraftwerk hilft, die Nachfragespitzen im spanischen Stromnetz in den Sommermonaten abzudecken, die vor allem durch den hohen Energiebedarf der Klimaanlagen verursacht werden.

Zahlreiche neue Solarkraftwerke in mehreren Ländern geplant
Haifa-Vorstand Avi D. Pelossof, erklärte, dass in AndaSol 1 mit Hilfe der Flüssigsalze (einer Mischung aus Natrium- und Kalium-Nitrat zur Wärmeübetragung) auch über die Stromerzeugung am Tag hinaus weitere sieben bis acht Betriebsstunden möglich würden und fügt hinzu, die Beteiligung an dem Projekt verschaffe seinem Unternehmen eine günstige Ausgangsposition für weitere Solar-Projekte. „Nach Einschätzung von Marktexperten wird die Zahl solcher Solarkraftwerke in mehreren Ländern rasch wachsen – dank der neuen Gesetzgebung, die vom Kyoto-Protokoll angestoßen wurde. Haifa rechnet mit einem zusätzlichen Umsatz von 15 Millionen US-Dollar, die sich aus diesem Arbeistfeld ergeben“, so Pelossof.

11.06.2007 | Quelle: Haifa Chemicals | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen