Plambeck gründet Gemeinschaftsunternehmen für neun Windparkprojekte mit bis zu 260 MW in Ungarn

NULL

Der Windparkprojektierer Plambeck Neue Energien AG (Cuxhaven) und die GM Umwelt- und Energiewirtschaft GmbH (Dresden) gründen ein Joint Venture zur Entwicklung und Realisierung von Windparks in Ungarn. Die Plambeck Neue Energien AG werde mit 79 Prozent die Mehrheit in dem Joint Venture halten, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. In das Gemeinschaftsunternehmen sollen neun Windpark-Projekte mit bis zu 130 Windenergieanlagen und bis zu 260 MW zu installierender Nennleistung eingebracht werden, die sich in verschiedenen Entwicklungsstadien befinden.
Mit der Realisierung dieser Windpark-Projekte, die bis 2011 vorgesehen ist, seien voraussichtliche Investitionen von rund 365 Millionen Euro verbunden.
„In der Zusammenarbeit mit der GM Umwelt- und Energiewirtschaft GmbH können wir zügig in den ungarischen Markt eintreten und unser Kerngeschäft mit Windparks onshore weiter ausbauen“, sagt Martin Billhardt, Vorstand der Plambeck Neue Energien AG. „Nach unserem erfolgreichen Engagement in Frankreich, sehen wir nun auch erhebliche Perspektiven in anderen europäischen Märkten – Ungarn ist ein wichtiger Einstieg“, so Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang von Geldern.
Die GM Umwelt- und Energiewirtschaft GmbH wird in dem Joint Venture die Entwicklung der Windpark-Projekte bis zur Baureife übernehmen. Die Plambeck Neue Energien AG wird für Auswahl und Einkauf der Windenergieanlagen, die Projekt-Finanzierung und den Vertrieb sowie für die kaufmännische und technische Betriebsführung in der Betriebsphase der Windparks zuständig sein. Das Joint Venture wird als Plambeck GM New Energy Hungary Kft. firmieren und seinen Sitz in Ungarn haben.

20.06.2007 | Quelle: Plambeck Neue Energien AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen