Erneuerbare Energien decken 8,0 % des Endenergieverbrauchs

NULL

Der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch in Deutschland ist laut aktuellen Daten der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien – Statistik (AGEE-Stat) von 4,7 % im Jahr 2005 auf 5,8 % im Jahr 2006 gestiegen. Der Beitrag der Erneuerbaren am gesamten Endenergieverbrauch (Strom, Wärme, Kraftstoffe) stieg nach Angaben der Arbeitsgruppe von 6,6 % im Jahr 2005 auf 8,0 % im Jahr 2006. Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien hat im Jahr 2006 weiter zugelegt: ihr Anteil am Bruttostromverbrauch stieg von 10,4 % im Jahr 2005 auf 12,0 % im Jahr 2006. Der Beitrag der erneuerbaren Energien zur Wärmebereitstellung stieg von 5,4 % (2005) auf 6,0 % (2006).

2006 rund 101 Millionen Tonnen CO2 vermieden
Der Beitrag der Biokraftstoffe zur Kraftstoffversorgung im Straßenverkehr erhöhte sich von 3,8 % (2005) auf 6,6 % im Jahr 2006. Einen bedeutenden Beitrag leisten die Erneuerbaren Energien zum Klimaschutz. Insgesamt konnten durch die Nutzung erneuerbarer Energien im Jahr 2006 rund 101 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden. Detaillierte Informationen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien werden in der neuen Ausgabe der BMU-Publikation „Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung“ veröffentlicht. Diese Veröffentlichung wird in Kürze auf den Internetseiten des Bundesumweltministeriums zu finden sein. Sie steht dann zum Herunterladen zur Verfügung, kann aber auch beim BMU bestellt werden.
Weitere Informationen als PDF-Dokument: http://www.erneuerbare-energien.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/ee_zahlen_2006.pdf

04.07.2007 | Quelle: BMU | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen