BWE: Erfahrungsbericht zum EEG bestätigt Erfolgsgeschichte der Windenergie

NULL

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) sieht sich durch den am 5. Juli 2007 von Umweltminister Gabriel vorgestellten Entwurf des Erfahrungsberichts zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bestätigt. „Der Erfahrungsbericht zum EEG zeigt eindrucksvoll die Erfolge der deutschen Windenergie-Branche auf. Sie hat nicht nur den größten Beitrag zum Wachstum der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen erbracht, sondern seit 1991 auch die Kosten um über 60 Prozent senken können“, so Hermann Albers, Präsident des BWE. „Weiterhin sind 75.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Dank des EEG ist die deutsche Windindustrie heute Weltmarktführer und hat eine Exportrate von über 70 Prozent erreicht“, ergänzt Albers.

Vorschläge für die Windenergienutzung an Land im Detail vage
Während die Vorschläge des Bundesumweltministeriums für die Windenergienutzung auf See (Offshore) annähernd den Erwartungen des BWE entsprechen, seien die Vorschläge für die Windenergienutzung an Land im Detail noch vage, so der BWE. „Für uns ist noch nicht erkennbar, dass mit diesen Handlungsempfehlungen der weitere Ausbau der Windenergie an Land gesichert ist. Wir werden dies ausführlich mit dem Umwelt- und Wirtschaftsministerium diskutieren“, kündigt Albers an.

Windenergie an Land als „Billigmacher im Konzert der erneuerbaren Energien“
Fest stehe jedoch, dass die Windenergie an Land der „Billigmacher im Konzert der erneuerbaren Energien“ sei und bleibe. „Und nur mit Windenergie an Land kann die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele fristgerecht und kostengünstig erreichen“, betont Albers. Der BWE geht davon aus, dass allein die Windenergie an Land bis 2020 mit 110 Milliarden Kilowattstunden 20 Prozent des Strombedarfs decken kann.

Neue Initiative zur Optimierung der Übertragungsnetze angekündigt
Mit den Handlungsempfehlungen im EEG-Bericht seien die richtigen Themen für den weiteren Ausbau der Windenergie angesprochen worden: Erhöhung der Netzkapazitäten, Repowering, Rohstoffkosten und der Beitrag der Windenergieanlagen zur Netzstabilität. „Wir begrüßen die heute von Minister Gabriel angekündigte neue Initiative zur Optimierung der Übertragungsnetze und der Möglichkeit von Erdkabel-Verlegungen für neue Höchstspannungstrassen. Neben willkürlichen Begrenzungen in der Bauhöhe sind die immer häufigeren Abschaltungen von Windenergieanlagen aufgrund mangelnder Netzkapazitäten der größte Effizienzkiller“, so Albers abschließend.

05.07.2007 | Quelle: BWE | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen