Tragbare Photovoltaik macht Kleidung zum Energiespender für Handy & Co.

NULL

Der italienische Premium-Hersteller ZEGNA stellte auf der Modemesse Pitti Uomo vom 20. bis 23. Juni 2007 in Florenz die erste kommerziell erhältliche „Outerwear“-Jacke mit integrierter Solar-Lösung vor. Die Jacke „Solar JKT“ von Zegna Sport ist nach Angaben des Herstellers das weltweit erste Iuterwear-Produkt im Premium-Segment, welches ein Mobiltelefon, einen iPod oder andere Geräte durch Sonnenenergie wieder aufladen kann. Die von Zegna Sport in exklusiver Partnerschaft mit Interactive Wear entwickelte Solar-Jacke soll mit der Frühjahr-/Sommerkollektion 2008 auf den Markt gebracht werden. Die Photovoltaik-Module sind auf einen Neoprenkragen montiert; die in Strom umgewandelte Sonnenenergie wird durch leitende textile Kabel in einer Pufferbatterie zwischengespeichert oder direkt an ein angeschlossenes Gerät abgegeben.

Wearable Solar-Technologieplattform „iSolarX“
Elektronische Grundlage der „Solar JKT“ von Zegna Sport ist die von der Interactive Wear AG in enger Kooperation mit dem Technologiepartner SOLARC (Berlin) entwickelte Wearable Solar-Technologieplattform iSolarX. Damit können Solarzellen einfach und bequem in Bekleidung und textile Accessoires jeglicher Art integriert werden, inklusive Verkabelung und einer daran gekoppelten miniaturisierten Ladeelektronik, zum Beispiel für Handys, mp3-Player oder andere mobile Elektronikgeräte mit USB-Anschluss.
Interactive Wear hat sich für die Entwicklung von Solarlösungen für den erfahrenen Spezialisten SOLARC aus Berlin als Technologie-Partner entschieden und ist exklusiver Lösungsanbieter der patentierten SOLARC-Technologie für den Bekleidungsmarkt. Interactive Wear und SOLARC wollen gemeinsam die Entwicklung innovativer Solarlösungen für die Bekleidungsindustrie vorantreiben. Weiterhin ist Interactive Wear auch an der auf nationaler Ebene stattfindenden Forschung und Entwicklung zur Effizienzsteigerung von flexiblen Lösungen auf Basis organischer Solarzellen beteiligt. Die Solar-Technologieplattform iSolarX besteht aus den Funktionselementen Solarmodule, textiles Integrationskit und Ladeelektronik. In der Grundkonfiguration sorgen zwei kleine siliziumbasierte, mono- oder polykristalline Solarmodule (jeweils ca. 9 cm x 5,5 cm) für eine Ladeleistung von zirka einem Watt bei voller Sonne.

Solar-Ladeelektronik zur effizienten Umsetzung der schwankenden Leistung von Photovoltaikmodulen
Die Ladeelektronik von SOLARC wurde entwickelt zur effizienten Umsetzung der schwankenden Leistung von Solarmodulen an eine stabile Ausgangsleistung bei stabiler, einstellbarer Ausgangsspannung. Bei einer max. Eingangsspannung von 10V und einem max. Eingangsstrom von 1A wird eine Ausgangsleistung von max. 1,5W erbracht. Die flache Bauform (70 mm x 60 mm x 13 mm) und das geringe Gewicht von unter 100 Gramm prädestiniert das Lademodul für die Integration in textile Produkte. Die Ausgangsspannung ist in zwei Stufen wählbar (5V für USB-Geräte wie z.B. für iPod, 6V für Mobiltelefone). Zur Pufferung der eingespeisten Energie werden je nach Modell Li- Ionen-Akkus mit verschiedenen Kapazitäten eingesetzt. Der Batterieladungszustand und die Stromerzeugung über die Solarmodule wird jeweils über eine LED signalisiert.

08.07.2007 | Quelle: Interactive Wear AG. SOLARC | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen