Grüne: Baden-Württemberg überholt Berlin beim Wärmegesetz

NULL

„Wir begrüßen den Vorstoß aus Baden-Württemberg, die Einbaupflicht von Ökoheizungen voranzubringen. Herr Gabriel sollte sich die Baden-Württemberger zum Vorbild nehmen und endlich einen dringend notwendigen Gesetzesentwurf für ein Wärmegesetz vorlegen“, kommentierte Hans-Josef Fell, Sprecher für Energie- und Technologiepolitik Bündnis90/Die Grünen, die geplante Pflicht zum Bau von Ökoheizungen in Baden-Württemberg. „596 Tage sind bereits vergangen, in denen die große Koalition viel über ein Wärmegesetz geredet, aber bis heute nichts vorgelegt hat. Jetzt überholen die Länder die Bundesregierung“, erinnert Fell.

Hans-Josef Fell: In Neubauten sind 100 Prozent erneuerbare Energien möglich
Die Regelung in Baden-Württemberg habe allerdings gravierende Defizite, betont Fell: Sie gelte zunächst nur für Neubauten. Hinzu komme, dass gerade in Neubauten unter Umständen sogar 100 Prozent erneuerbare Energien genutzt werden könnten, und nicht wie vorgesehen nur ein Fünftel des Wärmebedarfs zu decken sei. „Die Einbaupflicht für Altbauten erst ab 2010 einzusetzen ist außerdem falsch“, merkt Fell an. „Gerade im Altbaubereich schlummert ein Riesenpotenzial, mit dem man einen maßgeblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Es wird endlich Zeit zu handeln, aber ohne die Defizite aus Baden-Württemberg, dies muss auch Bundesminister Gabriel einsehen“, appelliert Fell.

11.07.2007 | Quelle: Hans-Josef Fell, MdB | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen