Germanwatch-Hintergrundpapier zum Klimaschutz: Bali wird zur Nagelprobe für Heiligendamm

NULL

Der G8-Gipfel in Heiligendamm sollte ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu dem notwendigen Post-2012-UN-Klimaabkommen sein. Erst nach dem UN-Klimagipfel in Bali (Dezember 2007) werde man sehen, ob dieser Versuch, das Thema zur „Chefsache“ zu machen, tatsächlich die gewünschte Dynamik erzeugt hat, so Germanwatch in einer Pressemitteilung. Germanwatch hat nun eine Detailanalyse des Klimateils des G8-Abschlusstextes vorgelegt, welche die Chancen und Risiken des Ergebnisses im Einzelnen beleuchtet.

Einigkeit über den Bericht des Weltklimarates; Notwendigkeit rechtlich verbindlicher UN-Abkommen betont
Alle G8-Staaten haben auf dem Gipfel den Bericht des Weltklimarates IPCC als wissenschaftliche Grundlage anerkannt. Die Notwendigkeit rechtlich verbindlicher UN-Abkommen mit substanziellen Treibhausgasreduktionen wurde betont. Die G8-Staaten einigten sich darauf, bis 2009 das Post-2012-Abkommen im UN-Rahmen zu Ende zu verhandeln. Wie weit die Rhetorik trägt, sei vollkommen offen, betont Germanwatch. Und auf ein gemeinsames Grobziel, wie viel Treibhausgasreduktion notwendig sei, um einen im großen Maßstab gefährlichen Klimawandel zu vermeiden, habe man sich nicht verständigen können. Der Klimagipfel in Bali im Dezember dieses Jahres werde nun zur Nagelprobe für den G8-Gipfel. Dort werde sich zeigen, ob der Startschuss für das notwendige Verhandlungspaket gegeben wird. Die Ziele werde man erst am nun angepeilten Ende der Verhandlungen im Jahr 2009 beurteilen können.

Verhandlungen versprechen, äußerst kompliziert und schwierig zu werden
Die Architektur des Post-2012-Abkommens beginne sich abzuzeichnen, stellt Germanwatch fest. „Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir erst am Anfang von Verhandlungen stehen, die äußerst kompliziert und schwierig zu werden versprechen. Während die Wahrscheinlichkeit für ein gegenüber Kyoto verschärftes und erweitertes Abkommen deutlich gestiegen ist, bleibt das Ausmaß der Reduktions- und Begrenzungsziele sowie der Anreizsysteme zunächst ungewiss“, heißt es in dem Hintergrundpapier, das heruntergeladen werden kann unter http://www.germanwatch.org

12.07.2007 | Quelle: Germanwatch e.V. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen