Photovoltaik-Hersteller SOLON AG legt Grundstein für neue Zentrale und Produktion in Adlershof

NULL

Die Berliner SOLON AG, einer der größten europäischen Hersteller von Solarmodulen und Photovoltaiksystemen, feierte am 12.07.2007 die Grundsteinlegung für ihr neues Hauptquartier und einen neuen Produktionsstandort auf dem Gelände des Technologie-Zentrums Adlershof. In den Bau des neuen Standortes mit insgesamt 23.000 Quadratmetern Nutzfläche (12.000 m2 Büro/Funktionsräume, 11.000 m2 Produktion) fließen laut SOLON AG Investitionen von rund 40 Millionen Euro. Der Umzug vom derzeitigen Sitz der SOLON AG in Neukölln nach Adlershof sei für Anfang 2008 geplant, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.
„Mit der Entscheidung, auch künftig unsere weltweiten Aktivitäten von der Hauptstadt aus zu steuern ist auch ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Berlin verbunden“, betonte Thomas Krupke, Vorstandsvorsitzender der SOLON AG.

Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf, der zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik zur Grundsteinlegung begrüßen konnte, erklärte: „Auch angesichts der aktuellen Klimawandel-Diskussion wird dieser Grundstein im innovativen Umfeld von Adlershof zu einem weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg Berlins zu einem Zentrum zukunftsorientierter Hightech-Industrie.“

150 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden
Mit dem Umzug will die SOLON AG im Verlauf des kommenden Jahres die Zahl ihrer Mitarbeiter in Berlin von heute 250 auf rund 400 erhöhen. Zusätzlich schaffe das US-Unternehmen Global Solar Energy, an dem die SOLON AG beteiligt ist, weitere 100 neue Arbeitsplätze in dem architektonisch spannenden und futuristisch anmutenden Neubau. Mit 50 Megawatt pro Jahr sei die künftige Produktionskapazität der SOLON AG an dem neuen Standort fast doppelt so hoch wie im alten Werk. Global Solar Energy baue eine Produktion von rund 30 MW hoch innovativer Dünnschichtsolarzellen auf.

Energie- und Klimakonzept minimiert Vebrauch und integriert erneuerbare Energien
Als führendes Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien setze die SOLON AG mit ihrem Neubau neue Maßstäbe auch in punkto Energiemanagement. Ein neuartiges Energie- und Klimakonzept, entwickelt von Prof. Dr. M. Norbert Fisch, Leiter des Instituts für Gebäude- und Solartechnik (IGS) an der TU Braunschweig und Chef der EGSplan GmbH (Stuttgart) verbindet die Minimierung des Energieverbrauchs mit der Nutzung erneuerbarer Energiequellen. Damit produziere die SOLON AG CO2-frei, und das bei etwa einem Viertel des Energieverbrauchs herkömmlicher Industriestandorte vergleichbarer Größe.

12.07.2007 | Quelle: SOLON AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen