Solarstrom-Technologieschub für Italien: Europäische Photovoltaik-Konferenz im September in Mailand

NULL

Weltraum-Solarzellen und Wirkungsgradrekorde, neue Photovoltaik-Märkte, Herstellungsmethoden und Anwendungsmöglichkeiten, werden vom 3. bis zum 7. September auf der weltweit bedeutendsten Konferenz der Solarstrom-Branche diskutiert. Auf dem neuen Messegelände in Mailand stehen die neuesten Forschungsergebnisse, Produkt- und Marktentwicklungen sowie politische Rahmenbedingungen im Mittelpunkt. Insgesamt werden mehr als 3.000 Kongressteilnehmer aus rund 75 Ländern erwartet.
In der begleitenden Ausstellung präsentieren nach Angaben der Veranstalter 500 Unternehmen ihre Produktneuheiten auf einer Fläche von mehr als 30.000 Quadratmetern. Im Vergleich zum letzten Jahr habe sich die Ausstellungsfläche fast verdoppelt.Die 22. Europäische Photovoltaikkonferenz und -Ausstellung bietet eine Plattform für den Wissenstransfer zwischen Forschern, Industrievertretern und Politikern. Solarzellen, Solarmodule und Photovoltaik-Wechselrichter sowie Materialien und Anlagen zu ihrer Produktion: die Konferenz und die begleitende Ausstellung decken die gesamte Wertschöpfungskette rund um den Solarstrom ab. “Mit mehr als 1.200 eingereichten Konferenzbeiträgen unterstreicht der Europäische Photovoltaikkongress seine Rolle als bedeutendste Plattform der internationalen Photovoltaikbranche”, sagt Peter Helm, wissenschaftlicher Leiter der WIP und Organisator der Konferenz und Messe.

Zusatzveranstaltung für italienische Politiker, Forscher und Industrievertreter

Erstmals wird es in der 30-jährigen Geschichte neben der englischsprachigen Konferenz eine italienische Zusatzveranstaltung geben, bei der italienische Politiker, Forscher und Industrievertreter über die Perspektive der Photovoltaik in Italien diskutieren. “Wir wollen mit dem diesjährigen Kongress die Nutzung von Solarenergie in Südeuropa technologisch vorantreiben”, erklärt der Vorsitzende der 22. Europäischen Photovoltaikkonferenz Professor Gerhard Willeke vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE). “Ich freue mich, dass die Photovoltaikkonferenz in diesem Jahr in Italien stattfindet”, betont Willeke.

Einspeisetarife und hohe Sonneneinstrahlung eröffnen ausgezeichnete Perspektiven für Solarstrom in Italien

Seit der Einführung eines modifizierten Einspeisegesetzes für Solarstrom im Februar 2007 (Conto Energia) mit einem vereinfachten Antragsverfahren, neuen Einspeisetarifen und einer Aufhebung des Förderdeckels rechnet man in Italien mit einem Solar-Boom. Dank der hohen Sonneneinstrahlung und den ausgezeichneten Förderbedingungen habe Italien gute Aussichten, bereits kurzfristig unter die Top 3 der europäischen Länder mit der höchsten installierten Solarstromleistung zu kommen, so die Veranstalter der Konferenz.

Unterstützung aus Politik, Verbänden und Industrie

Institutionelle Unterstützung erhält die diesjährige Photovoltaikkonferenz von der Europäischen Kommission, dem italienischen Umweltministerium, dem italienischen Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), dem Weltrat für erneuerbare Energien (WCRE) und dem Europäischen Photovoltaik-Industrieverband (EPIA). Teilnahmegebühr: 790 Euro / 890 Euro (fünf Konferenztage einschließlich einer CD-Rom mit den Konferenzvorträgen); Ermäßigungen für Studenten und eintägige Registrierung möglich.
Weitere Informationen: www.photovoltaic-conference.com

30.07.2007 | Quelle: WIP Renewable Energies | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen