Solar-Konzern REC will 1,5 Gigawatt-Photovoltaik-Fabrik in Singapur bauen

NULL

Der norwegische Solarkonzern Renewable Energy Corporation ASA (REC) hat sich entschieden, eine neue integrierte Photovoltaik-Produktion von Weltrang in Singapur zu errichten. Der Bau soll schrittweise erfolgen und sowohl die Solar-Wafer-Fertigung als auch die Produktion von Solarzellen und -modulen umfassen und im Endausbau der weltgrößte PV-Produktionskomplex sein. REC nimmt nach eigenen Angaben eine einzigartige Position in der Solar-Industrie ein, weil der Konzern über die gesamte Wertschöpfungskette präsent sei. REC Silizium und REC Wafer sind nach Angaben des Konzerns die weltweit größten Hersteller von polykristallinem Silizium und Wafern für die PV-Industrie. REC Solar fertigt Solarzellen und -module.
Die Entscheidung für den neuen Produktionsstandort fiel am 25.10.2007 und wurde fixiert in einem Abkommen mit dem Entwicklungsausschuss der Regierung von Singapur (Economic Development Board; EDB).

Für REC stehe Singapur für ein ideales Gleichgewicht zwischen finanziellen Erträgen, Risiken und Chancen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Entwicklung dieses Standorts wird uns ermöglichen kostengünstig zu expandieren und REC’s ehrgeizige Kostenziele unterstützen”, kommentiert Erik Thorsen, Präsident und Vorstand von REC. Künftig könne REC Solar-Produkte liefern, die in sonnereichen Regionen mit herkömmlichen Energiequellen wettbewerbsfähig seien, und zwar ohne staatliche Förderung, betonte Thorsen.

Geplante Investition rund drei Milliarden Euro; bis zu 3.000 Arbeitsplätze
Das Vorhaben ist nach Angaben des Konzerns bereits finanziert und erste technische Vorbereitungen hätte bereits begonnen. Die erste definitive Investitionsentscheidung soll im ersten Halbjahr 2008 getroffen werden. Geplanter Standort ist Tuas View, etwa 30 Minuten Fahrzeit vom Zentrum Singapurs entfernt. Dort könne für jedes der drei Produkte eine Kapazität von 1,5 GW geschaffen werden, doch sei es nicht wahrscheinlich, dass die Fertigungskapazität für Wafer, Solarzellen und Module gleich groß sein werde. Abhängig von der Kapazität im Endausbau beziffert REC die Gesamtinvestition innerhalb der nächsten fünf Jahre mit mehr als drei Milliarden Euro; die Zahl der Beschäftigten könne bis zu 3.000 betragen.

30.10.2007 | Quelle: REC Group | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen