Statistisches Bundesamt: Durchschnittserlös der Energieversorger für Strom deutlich gestiegen

NULL

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes betrug der vorläufige Grenzpreis oder Durchschnittserlös für Strom im Jahr 2006 10,46 Cent je Kilowattstunde. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Grenzpreis damit um 7,3 % gestiegen. Der Grenzpreis ist gesetzlich definiert als Durchschnittserlös der Versorgungsunternehmen je Kilowattstunde Strom, berechnet aus den Stromlieferungen an alle Letztverbraucher. Bei der Abgabe an die Sondervertragskunden erlösten die Versorgungsunternehmen 2006 im Durchschnitt 8,02 Cent je Kilowattstunde, 11,2 % mehr als 2005. Der Durchschnittserlös aus der Stromabgabe an die privaten Haushalte belief sich 2006 auf 15,36 Cent je Kilowattstunde. Das ist ein Plus von 7,4 % gegenüber 2005.
Der Durchschnittserlös oder Grenzpreis wird ohne Mehrwertsteuer und ohne rückwirkende Stromsteuerrückerstattungen ausgewiesen, enthält jedoch die Netznutzungsentgelte, die Stromsteuer, die Konzessionsabgaben sowie Ausgleichsabgaben nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz und dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz. Der Grenzpreis dient den Energieversorgungsunternehmen als Grundlage zur Berechnung der Konzessionsabgaben. Das sind Entgelte, welche die Energieversorgungsunternehmen den Gemeinden zahlen müssen für das Recht, die Letztverbraucher mit Strom zu versorgen und öffentliche Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen zu nutzen.

19.11.2007 | Quelle: Statistisches Bundesamt | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen