E.ON steigert Gewinn um 12 Prozent und will Investitionen in erneuerbare Energien auf 6 Milliarden Euro verdoppeln

NULL

Auch nach neun Monaten konnte der Energieversorger E.ON die positive Ergebnisentwicklung weiter fortsetzen: Der Konzernumsatz stieg nach Angaben des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf 49,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 46,3 Mrd. €). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich, stark getrieben durch deutliche Gewinnsteigerungen in Großbritannien und Skandinavien von jeweils 38 Prozent, um 12 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro (6,4 Mrd. €). Der bereinigte Konzernüberschuss stieg um 22 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro (3,4 Mrd. €). E.ON habe inzwischen die ursprünglich angekündigte Summe von 3 Milliarden Euro in erneuerbare Energien investiert und verdopple die Investitionen in erneuerbare Energien auf rund 6 Milliarden Euro bis 2010.

Windenergie-Engagement in Nordamerika, Spanien und Portugal
Nach nicht einmal einem halben Jahr habe E.ON wichtige strategische Ziele des Ende Mai vorgestellten 60 Milliarden Euro schweren Maßnahmen- und Investitionsprogramms erreicht, heißt es in der Pressemitteilung. Mit dem Erwerb von Airtricity Nordamerika werde E.ON der Einstieg in den weltweit attraktivsten Renewables-Markt gelingen. Airtricity betreibt ertragsstarke Windparks mit gut 210 MW installierter Kapazität. Bis Ende 2008 sollen weitere 880 MW fertiggestellt werden. Nach dem Erwerb von Windparks in Spanien und Portugal beschleunige E.ON so den Ausbau des internationalen Renewables-Geschäfts weiter.

20.11.2007 | Quelle: E.ON AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen