Photovoltaik-Kraftwerk mit 1,036 Megawatt im Landkreis Miltenberg eingeweiht

NULL

Zusammen mit Bürgermeister Rudi Schreck haben die KACO GERÄTETECHNIK GmbH und die S.A.G. Solarstrom am 19. November eine Megawatt-Freiland-Photovoltaikanlage in Röllbach eingeweiht. Mit knapp einer Million Kilowattstunden Solarstrom jährlich wird die 1,036 Megawatt (MW) starke Anlage einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz leisten. Das entspricht etwa der Hälfte des Stromverbrauchs der Spessart-Gemeinde.
Bürgermeister Schreck begrüßte in seiner Ansprache den Bau der Anlage. “Ich freue mich, dass die Röllbacher Bürger sich in einem Bürgerentscheid mehrheitlich für die Solarstromanlage ausgesprochen haben”. Auch Ralf Hofmann, Geschäftsführer der KACO GERÄTETECHNIK GmbH, machte sich für den Klimaschutz stark: “Die Anlage passt gut nach Bayern, dem Bundesland mit der größten installierten Photovoltaik-Leistung”. Und Markus Ziener, Vorstandssprecher der S.A.G. Solarstrom, sagte: “Mit der größten Anlage unseres Unternehmens in Deutschland in diesem Jahr ist Röllbach künftig ein wichtiger Standort der Solarstromerzeugung.”

Die Photovoltaik-Freilandanlage steht auf einer Fläche von 20.540 Quadratmetern. Das Gelände wird von einem Röllbacher Bürger verpachtet. Insgesamt wurden 4.706 polykristalline Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 1,036 Megawatt verbaut. Damit können im Jahr etwa 800 Personen mit sauberem Solarstrom versorgt werden; in Röllbach wohnen zirka 1.715 Menschen. Der Umwelt erspart die Anlage jährlich 750 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid. Die KACO GERÄTETECHNIK GmbH aus Neckarsulm hat die Wechselrichter geliefert, die den solar erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln und in das Netz einspeisen. Für die Röllbacher Anlage wurden 27 Zentralwechselrichter des Typs “Powador 33000xi Park” und zwei des Typs “25000xi Park” installiert. Die KACO-Baureihe Powador xi Park ist speziell für Freilandanlagen konzipiert. Sie verfügt laut Hersteller mit 97,1 Prozent über einen sehr hohen Wirkungsgrad. Die S.A.G. Solarstrom aus Freiburg hat die Anlage geplant und projektiert. Das Unternehmen wartet die Anlage und überwacht sie auf Basis von Wetterdaten, die das Tochterunternehmen meteocontrol aus erster Hand liefert. Die Freiburger sind einer der großen börsennotierten Photovoltaik-Systemintegratoren in Deutschland mit eigenen Tochtergesellschaften in Italien, Österreich, der Schweiz und Spanien.
Die Montage und Bauleitung hat die Stelio Solar GmbH & Co KG aus Aschaffenburg übernommen. Baubeginn für die Anlage war im September 2007. Die Kabel stammen von der U.I. Lapp GmbH aus Stuttgart, einem Unternehmen der Lapp-Gruppe. Die Kabellänge des Wechselstrom-Hauptstrangs beträgt 2.400 Meter. Für die Gleichstrom-Verkabelung zwischen den Modulen wurden Kabel in einer Länge von über 20 Kilometer verlegt.

21.11.2007 | Quelle: KACO GERÄTETECHNIK GmbH; S.A.G. Solarstrom AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen