SPD zum Klimaschutz: Deutschland im Gleichschritt mit Großbritannien – 80 Prozent weniger CO2 muss Ziel sein

NULL

Großbritannien nehme mit seinem langfristigen Ziel, den CO2-Ausstoss bis 2050 um 80 Prozent zu senken, die Vorschläge des kürzlich verabschiedeten Berichts des Weltklimarates (IPCC) auf, wonach Industriestaaten bis Mitte des 21. Jahrhunderts ihren CO2-Ausstoss um bis zu 80 Prozent reduzieren sollten, erklärte der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Frank Schwabe, in einer Pressemitteilung. Damit habe Großbritannien seine Klimaschutzziele weiter verschärft. Bisher hatte sich Großbritannien nur zu 60 Prozent Reduktion verpflichtet.

Künftig sollen pro Kopf nur noch zwei Tonnen emittiert werden
Auch Deutschland betone im Klimaschutz weiterhin seine Vorreiterrolle, so Schwabe. Bundeskanzlerin Angela Merkel spreche sich langfristig für einen weltweit gerechten Klimaschutz aus: Alle Länder, egal ob Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer, sollen demnach künftig pro Kopf nur noch zwei Tonnen emittieren.
Dies bedeutet für Deutschland eine Senkung der CO2-Emissionen um mehr als 80 Prozent bis 2050 – so die aktuellen Berechnungen des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung. Die SPD-Bundestagsfraktion spreche sich in der Koalition für ein deutsches 80-Prozent-Ziel aus, betont Schwabe. En entsprechender Antrag werde kommende Woche in den Deutschen Bundestag eingebracht.

Erlöse aus dem Zertifikatehandel zum Ausbau der Erneuerbaren in der Dritten Welt
Zusätzlich will Deutschland die Entwicklungs- und Schwellenländer beim Aufbau erneuerbarer Energiegewinnung und im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels unterstützen. Deutschland stellt dafür einen großen Teil aus den Versteigerungserlösen der CO2-Zertifikate zur Verfügung: 120 Millionen Euro.

21.11.2007 | Quelle: SPD-Bundestagsfraktion | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen