Worldwatch-Studie: China kann die Solar- und Windenergie-Weltmarktführer in Europa, Japan und Nordamerika schon 2010 überholen

NULL

Eric Martinot, ein leitender Forscher des Worldwatch-Instituts (Washington), der in Peking arbeitet, hat gemeinsam mit Li Junfeng, Vizepräsident des chinesischen Verbandes der erneuerbaren Energien die Fortschritte Chinas auf dem Weg zum Weltmarktführer bei den Erneuerbaren untersucht. Wegen der halsbrecherischen Geschwindigkeit mit der Chinas Wirtschaft wachse – und damit auch seine Abhängigkeit von der Kohle – müsse sich das Land mit weitreichenden Folgen für die Umwelt, die Sicherheit und die Gesellschaft auseinandersetzen, heißt es im Worldwatch-Report. Die Kombination ehrgeiziger Ziele und eine starke politische Unterstützung sowie Fortschritte bei der Produktion könnten dafür sorgen, dass China schon in den kommenden Jahren die tradtionellen Industriestaaten in der Technologie der erneuerbaren Energien überhole, so das Fazit der Studie.

China könnte Windenergie-Hersteller und Photovoltaik-Produzenten in Europa, Japan und Nordamerika schon in den nächsten drei Jahren überflügeln
Weltweit wurden 2006 laut Worldwatch mehr als 50 Milliarden US-Dollar in erneuerbare Energien investiert – und China allein investiere in diesem Jahr über 10 Millionen in neue Produktionskapazitäten. Nur Deutschland investiere noch mehr in die Nutzung der Erneuerbaren. Die Wind- und die Solarenergie wachsen in China besonders schnell: sowohl die Produktion von Windenergieanlagen als auch von Solarzellen wurde 2006 verdoppelt. Deshalb könne China die weltmarktführenden Windenergie-Hersteller und Photovoltaik-Produzenten in Europa, Japan und Nordamerika schon in den nächsten drei Jahren überflügeln, heißt es in dem Worldwatch-Report. Schon jetzt beherrsche China den Solarthermie-Weltmarkt und den globalen Markt für kleine Wasserkraftanlagen.

15 % erneuerbare Energien bis 2020; 30 % im Jahr 2050
China werde sein Ziel, 15 % der Energie aus erneuerbaren Quellen zu produzieren vermutlich 2020 erreichen oder sogar übertreffen, betonen Eric Martinot und Li Junfeng. Wenn Chinas Anstrengungen, seine Energieversorgung breiter zu fächern und Weltmarktführer bei den erneuerbaren Energien zu werden fortgesetzt werden, könnten im Jahr 2050 bereits 30 % erneuerbare Energien erreicht sein. Durch die boomende Wirtschaft und den rasch steigenden Energieverbrauch, speziell der Kohle, sei China gezwungen, die Energieversorgung auf eine neue Basis zu stellen. Seine CO2-Emissionen steigen und werden vermutlich in Kürze jene der USA übersteigen, obwohl der Pro-Kopf-Ausstoß in den USA sechs Mal so hoch bleiben wird als der in China.
Weitere Informationen und Bestellung des Reports “Powering China’s Development: The Role of Renewable Energy” unter http://www.worldwatch.org/node/5496

26.11.2007 | Quelle: Worldwatch Institut | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen