Google steigt ganz groß in die erneuerbaren Energien ein

NULL

Das Internetunternehmen Google (Mountain View, Kalifornien) kündigte am 27.11.2007 eine neue strategische Initiative zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen an, die kostengünstiger sein soll als Elektrizität aus Kohle. Die “RE less than C”-Initiative werde sich auf hochentwickelte solarthermische Kraftwerke, Windenergie und Geothermie sowie weitere Zukunftstechnologien konzentrieren, heißt es in der Pressemitteilung. RE less than C werde Ingenieure und Energieexperten einstellen, um die Forschung und Entwicklung voranzutreiben, die mit einem Projekt zur solarthermischen Stromerzeugung starten und mit Geothermie-Vorhaben fortgesetzt werden soll. 2008 will Google mehrere zehn Millionen Dollar in die Forschung und Entwicklung zu erneuerbaren Energien investieren.
Die langfristige Finanzplanung des Unternehmens sehe hunderte Millionen für innovative Technologien zur Nutzung der Erneuerbaren vor – eine Investition die sich auszahlen werde, heißt es in der Google-Pressemitteilung. “Wir haben bereits Erfahrungen beim Bau großer, energieintensiver Gebäudekomplexe gesammelt und effiziente Datenzentren errichtet “, sagt Google-Gründer und Produktchef Larry Page. “Nun wollen wir die gleiche Kreativität und Innovationskraft der Herausforderung widmen, regenerativen Strom im großen Stil billiger als Kohle-Strom zu erzeugen”, betont Page.

Googles Ziel: Eine Produktionskapazität von einem Gigawatt (GW) in wenigen Jahren
“In Sachen erneuerbare Energien wurde beachtliches geleistet. Technologien wurden entwickelt, mit denen eine Industrie entstehen kann, die Elektrizität billiger als den Kohlestrom produzieren kann. Die solarthermische Stromproduktion zum Beispiel ist ein solcher Weg. Wir kennen etliche vergleichbare Technologien und sind sicher, das es noch viel mehr davon gibt”, ergänzt Page. Mit Technologieexperten, Partnern und beachtlichen Investitionen will Google große Schritte nach vorne machen. Ziel sei, eine Produktionskapazität von einem Gigawatt (GW) aufzubauen. “Wir sind zuversichtlich, dass diese in wenigen Jahren möglich ist und nicht Jahrzehnte dauern wird”, betont Page und illustriert, das mit einer solchen Kapazität eine Stadt wie San Francisco versorgt werden kann.

Technologiechef Brin: Billiger Ökostrom ist von zentraler Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung
“Wenn wir dieses Ziel erreichen und die Ökostromproduktion billiger ist als Kohle, dann kann die Welt einen wesentlichen Teil ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen decken und die CO2-Emissionen drastisch senken. Und das wird auch ein gutes Geschäft für uns werden”, so Page. “Billiger Ökostrom ist nicht nur wichtig für die Umwelt, sondern auch von zentraler Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung an Orten, wo die Energieversorgung nicht gewährleistet ist,” fügt Co-Gründer und Technologiechef Sergey Brin hinzu.
Strategische Investitionen und finanzielle Unterstützung
Mit RE

Schließen