aleo solar AG baut Megawatt-Solarpark in Ostfriesland

NULL

In dem ostfriesischen Ort Friedeburg errichtete die aleo solar AG (Oldenburg, Prenzlau) Ende 2007 einen Solarpark mit einer Photovoltaik-Spitzenleistung von 942 Kilowatt (kWp). Die Freiflächen-Solaranlage ging noch im vergangenen Jahr an das Netz. In dem Solarstrom-Kraftwerk mit einem Investitionsvolumen von rund 4,5 Millionen Euro werden rund 5.500 aleo-Module vom Typ „S_16“ jährlich 850.000 Kilowattstunden sauberen Strom produzieren, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Umgerechnet entspreche dies dem Bedarf von fast 250 Drei-Personen-Haushalten.
So vermeide der Solarpark künftig jedes Jahr 500 Tonnen CO2. Bauherr ist ein Unternehmer aus dem Kreis Wittmund. Das Kraftwerk ist Teil eines größeren Energieparks, der unter anderem eine Orchideenplantage mit umweltfreundlicher Energie versorgt. Eine Biogasanlage ist bereits in Betrieb, Windenergieanlagen sind geplant.

„Photovoltaik-Projekte in Norddeutschland rechnen sich – der Megawatt-Solarpark in Friedeburg unterstreicht dies eindrucksvoll. Wir konnten hier in nur drei Monaten sehr schnell das Gesamtprojekt bis hin zum Netzanschluss errichten“, sagt Norbert Schlesiger, Vertriebsleiter Deutschland der aleo solar AG. Im Oktober erhielt das Unternehmen den Auftrag, bereits Ende des Jahres waren alle Module auf einem aufgeständerten Montagesystem installiert. Der Solarstrom wird über 26 Wechselrichter in eine Trafostation eingespeist, die eigens für den Solarpark errichtet wurde.

07.01.2008 | Quelle: aleo solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen