Wählerinitiative: „Jeder kann Hessen zum Kalifornien Europas machen“

NULL

Die Wählerinitiative „Neue Energie für Hessen“ um die beiden sozialdemokratischen Energieexperten Fabio Longo und Stephan Grüger sowie den parteilosen Solar-Pionier Erhard Renz hat am 14.01.2008 in Wiesbaden ihre neue Internetpräsenz vorgestellt. Unter „www.neue-energie-hessen.de“ sollen die hessischen Wählerinnen und Wähler die Möglichkeit bekommen, sich an einer zentralen Stelle über die Argumente und Gegenargumente zur SPD-Initiative „Neue Energie für ein atomstromfreies Hessen“ zu informieren. Zugleich will die Wählerinitiative mit einem Aufruf unter dem Titel „Jeder kann Hessen zum Kalifornien Europas machen“ um Unterstützung für das SPD-Landesenergieprogramm werben.
„Wir haben in den letzten Monaten bei vielen Veranstaltungen mit Hermann Scheer breite Zustimmung für das Programm ‚Neue Energie für Hessen‘ erfahren, sind aber auch immer wieder gefragt worden, ob es eine zentrale Internetseite gibt, wo die Informationen gebündelt abrufbar sind, daher haben wir uns entschlossen, ein solches Angebot zu erstellen“, erklärt Stephan Grüger, der für die Internet-Präsenz verantwortlich zeichnet. Auf der Homepage findet sich neben den entsprechenden Papieren der SPD und von Hermann Scheer auch die Gegenstudie der CDU-Landtagsfraktion. Grüger weist darauf hin, dass es bei dem geplanten Umbau der Energieversorgung vor allem um eine volkswirtschaftliche Notwendigkeit handle: „Wer rechtzeitig aus den Krisenenergien Öl und Atom aussteigt, macht sich unabhängig von deren Endlichkeit und den daraus folgenden galoppierenden Preissprüngen“, so Grüger.

Erhard Renz: Blockadepolitik gegen erneuerbare Energien aufbrechen
„Es geht am 27.01.2008 um eine wirkliche Richtungsentscheidung in der Energiepolitik“, betont Fabio Longo, Mitverfasser der Studie „Neue Energie für ein atomstromfreies Hessen“. Die Wählerinnen und Wähler hätten bei der Hessenwahl die klare Alternative zwischen Atom- und Kohlekraft auf der einen und der dringend notwendigen Wende zu erneuerbaren Energien auf der anderen Seite. Erhard Renz, der sich in vielen Jahren des Einsatzes für die Solarenergie den Titel „Sonnenflüsterer von Bürstadt“ erworben hat, unterstreicht diese klare Alternative bei der Landtagswahl: „Roland Koch und CDU/FDP kämpfen für Pest und Cholera zugleich, also für Atom- und Kohlekraftwerke. Andrea Ypsilanti und die SPD sowie die Grünen werden die Blockadepolitik gegen erneuerbare Energien aufbrechen und setzen auf den vollen Ersatz atomar-fossiler Energien“, betont Renz.
Weitere Informationen: http://www.neue-energie-hessen.de/.
Über das SPD-Energieprogramm für Hessen berichtete der Solarserver im November 2006 unter dem Titel „Neue Studie: Atomausstieg kann mit erneuerbaren Energien ausgeglichen werden“

16.01.2008 | Quelle: Wählerinitiative „Neue Energie für Hessen“ | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen