World Future Energy Summit 2008: Grüne Welle für die Vereinigten Arabischen Emirate

NULL

Vom 21. bis 23. Januar 2008 diskutieren Experten die Nutzungsmöglichkeiten erneuerbarer Energien auf dem World Future Energy Summit 2008 (WFES) in Abu Dhabi. Die erste Veranstaltung dieser Art steht unter der Schirmherrschaft Seiner Königlichen Hoheit General Sheikh Mohammed Bin Zayed Al Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi und Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und wird veranstaltet von der “Masdar Initiative”, die 2006 zur Weiterentwicklung erneuerbarer Energien in den VAE gegründet wurde. Regierungschefs und Unternehmensvertreter werden auf der dreitätigen Konferenz über die Umweltbelastungen auf der einen und die Nutzung erneuerbarer Energien auf der anderen Seite diskutieren. Als Vertreter des englischen Königshauses wird Prinz Charles, Prinz von Wales, seine Botschaft zur Eröffnung des WFES am 21. Januar in virtueller Form per Hologramm überbringen. Sein Bruder Prinz Andrew, Herzog von York, wird persönlich an der Konferenz teilnehmen.

Öl und Abfall im Überfluss, doch Trinkwasser muss aus dem Meer gewonnen werden
Während die Golfstaaten wirtschaftlich immer neue Rekorde aufstellen, wachse dort zugleich die Umweltbelastung, berichtet der Europressedienst (EuPD , Bonn) Dubai sitze inzwischen auf einem der größten Abfallberge weltweit, der sich alle vier Jahre verdopple. Der Wasserverbrauch nehme ständig zu. Rund 600 Liter verbrauche jeder Einwohner täglich – Tendenz steigend. Öl sei zwar im Überfluss vorhanden, doch Trinkwasser müsse im Wesentlichen aus erhitztem Meerwasser gewonnen werden. Dabei werde das Salz wieder zurück ins Meer gepumpt, was den Salzgehalt deutlich erhöht. Aber auch erste positive Beispiele fänden sich in den VAE. So verfüge die 2003 gegründete staatliche Fluggesellschaft Etihad inzwischen über eine der modernsten Flugzeugflotten, mit einem Durchschnittsalter von nur 2,5 Jahren. Hierdurch sei nicht nur der Treibstoffverbrauch gesenkt worden, modernere Triebwerke würden auch deutlich weniger CO2 ausstoßen.
Neben der Konferenz findet eine Messe statt auf der über 200 in- und ausländische Unternehmen aus den Bereichen Umweltschutz und erneuerbare Energien ihr Produktangebot präsentieren.

20.01.2008 | Quelle: EuPD Europressedienst | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen