Gesellschaft für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gegründet: Eine Milliarde Euro für umweltfreundliche Zukunftstechnologie

NULL

“Heute haben wir den Startschuss für die Umsetzung des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gegeben. Gemeinsam mit der Industrie stellen wir in den nächsten zehn Jahren eine Milliarde Euro für die Entwicklung und Anwendung dieser Technologie zur Verfügung”, sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee anlässlich der Gründung der Bundesgesellschaft “NOW” am 18.02.2008. Mit dem Programm unterstützt die Bundesregierung eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Zulieferunternehmen sowie die Automobil-, Energie und Heizungsindustrie bei der Entwicklung dieser Zukunftstechnologien.
Tiefensee: “Wir müssen bei der Energieversorgung auf innovative, zukunftsgerichtete Lösungen setzen. Das gilt ganz besonders für den verbrauchsintensiven Verkehrs- und Gebäudebereich. Mit dieser Technologie können wir langfristig die CO2-Emissionen reduzieren und gleichzeitig unsere Abhängigkeit vom Öl verringern. Gemeinsam mit Industrie und Wissenschaft wollen wir in Demonstrationsprojekten die Alltagstauglichkeit von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie erproben. Damit investieren wir nicht nur in unsere Umwelt, wir schaffen auch zukunftsfähige Arbeitsplätze in Deutschland.”

Mehrjähriges Innovationsprogramm für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
“Für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands ist die Entwicklung von innovativen Technologien von herausragender Bedeutung. Mit der Gründung der NOW GmbH sind wir jetzt in der Lage, marktfähige, energieeffiziente und international konkurrenzfähige Produkte für den Verkehr, die Haushalte und die Energieversorgung zu entwickeln”, so Bundesminister Tiefensee. Ähnlich wie die USA und Japan verfüge Deutschland ab sofort auch über ein gezieltes, mehrjähriges Innovationsprogramm, das die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie von der Grundlagenforschung über anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung bis zur Marktvorbereitung führen soll. Auf europäischer Ebene ist ein entsprechendes Programm noch in Vorbereitung. Das deutsche Milliardenprogramm hingegen könne sofort starten, betont Tiefensee.
Die neu gegründete Bundesgesellschaft Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) ist die Anlaufstelle für die gesamte Branche. Als Geschäftsführer wurden Klaus Bonhoff und Kai Klinder bestellt, beides Experten der anwendungsbezogenen Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Die neue Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. Sie wird insgesamt neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben. Nähere Informationen unter http://www.now-gmbh.de.

23.02.2008 | Quelle: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen