Neue Version der Software MiniBHKW-Plan berechnet Verwertung von Bioerdgas in dezentralen BHKW

NULL

Biogas lässt sich bei entsprechender Aufbereitung auf Erdgasqualität veredeln und als Bioerdgas oder Biomethan in vorhandene Erdgasnetze einspeisen. Bei der Verbrennung von Bioerdgas wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie die zu ihrer Herstellung genutzte Biomasse zuvor der Atmosphäre entzogen hat. Mit der neuen Version 2.01 des Programms “MiniBHKW-Plan” kann jetzt auch die Verwertung von Bioerdgas in dezentralen Blockheizkraftwerken (BHKW) berechnet werden. Dabei können die Kosten des Bioerdgases für das BHKW und die Kosten des Erdgases für den Heizkessel getrennt berücksichtigt werden, berichtet der Software-Anbieter Steinborn innovative Gebäude-Energieversorgung in einer Pressemitteilung.
Neben dem Arbeitspreis für Bioerdgas, kann auch ein Leistungspreis für das Bioerdgas bestimmt werden. Der erzeugte Strom wird dann nach dem EEG für Strompreise von 16,51 bis 20,99 Ct/kWhel eingespeist. Damit können schnell und zuverlässig Aussagen zur Wirtschaftlichkeit von mit Bioerdgas betriebenen dezentralen BHKW gemacht werden, betont Dipl.-Ing. (FH) Friedhelm Steinborn.

Weiter wurde die Berechnung der Energieanlagenaufwandzahl von dezentralen BHKW nach der neuen Energieeinsparverordnung (EnEv) überarbeitet und angepasst. MiniBHKW-Plan gehört laut Anbieter zu den wenigen Programmen, die in der Lage sind, die Energieanlagenaufwandszahlen für dezentralen BHKW zu berechnen.
Weitere Informationen zur Software finden Sie unter http://www.minibhkw.de

25.02.2008 | Quelle: Steinborn innovative Gebäude-Energieversorgung Dipl.-Ing. (FH) | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen