5. Ausstellung “RegEn Köln – regenerative Energien in der Region”

NULL

“Der Wechsel hin zu erneuerbaren Energien und nachwachsenden Energieträgern ist ein Wettrennen gegen die Zeit und es ist noch nicht sicher, dass wir gewinnen werden,“ so Werner Schersach, Vorstandsvorsitzender der GAP. Die Gesellschaft für Alternativ-Energie Projekte e.V. (GAP) veranstaltet in diesem Jahr zum 5. Mal in Folge die Ausstellung und Informationsveranstaltung “RegEn Köln – regenerative Energien in der Region” in der IHK Köln. “Wir versuchen in unserer Region aktiv dabei zu helfen regenerativen Energien und Energiespartechnologie den Zugang zum Markt zu erleichtern und zu beschleunigen. Die ‘RegEn Köln’ dient dabei als attraktive Begegnungsplattform zur Präsentation von Produkten, Dienstleistungen und Informationsangeboten”, erklärt Schersach das ehrenamtliche Engagement seiner gemeinnützigen Gesellschaft.

Infos zur Finanzierung von Holzpellet-Heizsystemen, Photovoltaik- und Solarthermieanlagen
“Die RegEn Köln 2008” bietet mit über 30 Ausstellern auch diesmal wieder ein breites Themenspektrum. Das fängt bei Holzpellet-Heizsystemen an, geht über Photovoltaik- und Solarthermieanlagen bis hin zu Wärmepumpen und hoch effizienten Gebäude-Dämmsystemen. Daneben stehen Beratungs- und Finanzierungsangebote auf dem Programm. Denn die Sonne ist natürlich kostenlos, aber die Anlagen wollen finanziert sein: Die KfW-Bankengruppe ist jetzt zum 3. Mal dabei und berät zu allen Förder- und Finanzierungsfragen. Energieberatung erhalten Besucher unter anderem am Stand von RheinEnergie und der Verbraucherzentrale NRW, ergänzt Renate Sommer, PR-Referentin der GAP.

Rahmenprogramm: Vortrag über Stoffkreisläufe von Gemeinden als Basis der Energieautarkie
Das weit gefächerte Rahmenprogramm bietet wieder zahlreiche Vorträge zu fast allen Themen rund um erneuerbare Energien und Energiespartechnologie. Ein besonderes Highlight ist der Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Peter Heck von der Uni Trier. Er ist Leiter des IfaS (Institut für angewandtes Stoffmanagement) und wird über Projekte berichten, die er gemeinsam mit seinen Studenten durchführt. Stoffkreisläufe von Gemeinden werden mit der Zielsetzung der Energieautarkie optimiert. Ein kurzer Videobeitrag wird einige erfolgreiche Bespiele zeigen. “In den letzten Jahren konnten wir regelmäßig ca.1.500 Besucher begrüßen. Angesichts deutlich steigender Energiepreise und des stetig wachsenden Umweltbewusstseins erwarten wir eine signifikante Steigerung – der Eintritt und der Besuch der Vorträge ist wie immer kostenlos”, so der Veranstalter.
“Ohne unsere Unterstützer ginge das alles natürlich nicht. Die IHK Köln ist hier seit vielen Jahren ein verlässlicher und engagierter Partner, daneben wird die ‘RegEn Köln 2008’ von der EnergieAgentur.NRW, der Energiebau Köln Solarstromsysteme GmbH und BachFilm aktiv gefördert. Erfolg ist eben immer Teamwork”, erläutert Schersach auch mit Hinweis auf die vielen Stunden ehrenamtlichen Engagements der Mitglieder seiner Gesellschaft.
Weitere Informationen rund um die “RegEn Köln 2008” unter http://www.RegEn-Energieportal.de

15.03.2008 | Quelle: GAP | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen