Photovoltaik-Markt in Spanien wandelt sich – Dünnschicht-Module von Centrosolar auf Messe Genera gefragt

NULL

„Die Messe hat gezeigt, dass sich die Nachfrage in Spanien ändert“, so das Fazit von Gerson Castillo, Director Centrosolar Fotovoltaico España, nach der Energie- und Umweltmesse Genera, die vom 26. – 28. Februar 2008 in Madrid stattgefunden hat. Die Unsicherheit aufgrund der Wahl im März und den damit verbundenen möglichen Änderungen der Förderbedingungen in Spanien sei auf der Messe deutlich zu spüren gewesen. Während das Hauptgeschäft von Centrosolar in Spanien bisher Solarparks mit kristallinen Solarmodulen waren, habe das Interesse der Besucher nun verstärkt dem Dünnschicht-Portfolio der Gruppe gegolten. „Der Markt wandelt sich von großen Freilandanlagen hin zu Dachanlagen, meistens im Industriesektor“, so Castillo.
Viele Unternehmen beunruhige diese Entwicklung, nicht aber die Centrosolar Gruppe. „Aufgrund unserer breiten Produktpalette, die sowohl kristalline als auch Dünnschicht-Module beinhaltet, sehen wir der Entwicklung gelassen entgegen. Selbst wenn die Vergütung in Spanien sinkt und sich die Nachfrage hin zu kleineren Dachanlagen entwickelt, können wir den Markt sehr gut bedienen“, erklärt Rafael del Granado; Vice President International Sales der Centrosolar Group AG. „Wir sehen die Entwicklung als Chance, in Zukunft unsere komplette Produktpalette anbieten zu können“, so del Granado weiter.

Vorteile von Dünnschicht-Systemen bei hohen Temperaturen
Die große Nachfrage nach PV Plate und PV Membrane, beides großflächige Module auf Dünnschichtbasis, habe noch andere Gründe. „60 Prozent der Dächer in Spanien sind für kristalline PV-Anlagen nicht geeignet, da sie das Gewicht nicht tragen können. Die leichteren Dünnschichtsysteme sind eine echte Alternative“, betont Castillo. Die Dünnschicht-Anlagen der Marke Biohaus werden je nach Beschaffenheit des Dachs entweder verklebt oder verschraubt. Eine Aufständerung ist nicht erforderlich. Die Montage ist einfacher, als bei kristallinen Modulen. Der Installateur spart Zeit und Personalkosten. „Dünnschicht-Systeme sind weniger empfindlich gegen hohe Temperaturen, was in Spanien noch viel wichtiger ist als in Deutschland, wo wir unser Dünnschichtangebot schon seit drei Jahren gut verkaufen“, so del Granado. Bereits jetzt habe Centrosolar Fotovoltaico für das erste Quartal 2008 einen Auftragsbestand für Dünnschicht-Module im Megawatt-Bereich.

Photovoltaik-Montagesystem „Console“ für Flachdächer
Neben den Dünnschicht-Systemen interessierten sich viele der (Fach-) Besucher für die „Console“ von Ubbink Solar, eines weiteren Unternehmens der Centrosolar Gruppe. Dabei handelt es sich um ein Photovoltaik-Montagesystem für Flachdächer, welches das Unternehmen selbst entwickelt hat. Das wannenartige Gefäß wird auf ein Flachdach gestellt, anschließend mit Kies oder Steinplatten beschwert und mit einem PV-Modul bestückt. Die Dachhaut muss nicht durchbohrt werden. Die Kanten der Console sind abgerundet, so dass das Dach nicht beschädigt wird. „Die Nachfrage nach unserem Montagesystem hat meine Erwartungen übertroffen“, erklärt Geerling Loois, Geschäftsführer von Ubbink Solar mit Sitz in Köln. „Die einfache und kostengünstige Montage, die mit der Console möglich ist, kommt auch in Spanien gut an“, betont Loois.
Die Centrosolar Gruppe besteht aus dem Zusammenschluss mehrerer Unternehmen der Photovoltaik-Branche. Neben der Centrosolar AG und Ubbink Econery Solar gehören die Centrosolar Glas GmbH und Co. KG, Solarsquare, Centroplan und Ubbink Solar Modules dazu. Die Centrosolar AG ist seit 2007 mit einer Dependance in Spanien vertreten. Das Büro in Barcelona unter der Leitung von Gerson Castillo beschäftigt mittlerweile fünf Mitarbeiter. 2007 betrug der Export-Anteil der Centrosolar Group über 30 Prozent. Im Rahmen der Internationalisierungsstrategie ist geplant, den Anteil in Zukunft weiter auszubauen.

16.03.2008 | Quelle: Centrosolar Group | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen