Aachener Solarthermie-Pionier erhält Kyocera-Umweltpreis und NRW-Förderpreis

NULL

Mit dem mit insgesamt 100.000 Euro dotierten BVMW-Kyocera-Umweltpreis 2008 wurden das Aachener Unternehmen Solitem GmbH und sein Gründer, Dr. Ahmet Lokurlu, als Pionier der Solarthermie ausgezeichnet. Mit dem Preis unterstützt die Kyocera Mita Deutschland GmbH kleine und mittelständische Unternehmen, die Projekte mit herausragenden Beitrag zum Klima- und Umweltschutz planen. Der Preis ist zweckgebunden und trägt damit direkt zur Finanzierung von innovativen Projekten bei. Am 09. Mai 2008 erhält das Solartechnikunternehmen in Düsseldorf zudem im Rahmen des Zukunfts- und Innovationskongresses der NRW-CDU den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Kongress teilnehmen und zusammen mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers die Preise überreichen.

Hochtemperatur-Solarthermie für die industriellen Nahrungs- und Getränkeproduktion
Das Aachener Unternehmen wurde für seine bahnbrechenden Entwicklungen auf dem Gebiet multifunktionaler Systeme zur Nutzung der Sonnenenergie bereits mehrfach ausgezeichnet. Jetzt plant das Unternehmen ein neues Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit dem Ziel, seine Technologie in Zukunft auch in der industriellen Nahrungs- und Getränkeproduktion zur großtechnischen Anwendung zu bringen. Bei einer erfolgreichen Realisierung des Projektes, das in zwei Phasen bis Mai 2009 durchgeführt werden soll, werden in Zukunft bis zu zirka 1.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.

Solar erzeugter Prozessdampf und Kälte von der Sonne
Solitem berichtet, dass für das geplante Entwicklungsprojekt ein Industriepartner aus der Nahrungsmittelproduktion gewonnen werden konnte. Die Entwicklung neuartiger mechanischer, elektronischer und prozesstechnischer Komponenten sollen bei diesem Projekt erstmalig eingesetzt werden. Die praktische Erprobung und Optimierung erfolge dann im Feldversuch vor Ort. Die erste Phase des Entwicklungsprojektes ist geplant bis Ende 2008. Darin sollen mit einer Pilotanlage bei 200°C ca. 850 kg/h Prozessdampf speziell abgestimmt auf die Produktionsprozesse in der laufenden Nahrungsmittelproduktion erzeugt werden. In der zweiten Phase bis voraussichtlich Ende Mai 2009 wird die Anlage erweitert, um zusätzlich ca. 600 KW Kälte bereit zu stellen.
Damit würde die solarthermische Anlage auch einen wirksamen Beitrag für die Kühlung in der laufenden Produktion leisten. Mit der Realisierung dieser kombinierten Anlage werde Solitem eine neue Ära in der Nutzung der Hochtemperatur-Solarthermie eröffnen, betont das Unternehmen. Die großtechnische Anwendung der Solitem-Technologie in industriellen Produktionsprozessen werde es ermöglichen, größere Mengen Energie einzusparen und entsprechend die CO2-Emmissionen drastisch zu reduzieren.

09.05.2008 | Quelle: Solitem GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen