Energy Globe Award für ein DLR-Projekt zur solaren Wasserreinigung

NULL

Im Rahmen des Kooperationsprojekts SOWARLA (Solare Wasser-Reinigungsanlage Lampoldshausen) ist es Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und den beteiligten Unternehmen gelungen, einen neuen, effizienteren Strahlungsempfänger (Solarreceiver) zu entwickeln, der die Praxistauglichkeit von Anlagen zur solaren Wasserreinigung entscheidend vorantreiben wird. Bei der solaren Wasserreinigung werden toxische oder biologisch nur schwer abbaubare, organische Verunreinigungen unter Einsatz von Licht und eines Photokatalysators zerstört. Der neuartige Solarreceiver als Kernstück der SOWARLA-Anlage besteht aus transparenten Glasröhren.
Für ihre Arbeiten zur Solarthermie am DLR-Standort Lampoldshausen wurden die Wissenschaftler und die beteiligten Industriepartner am 26. Mai 2008 in Brüssel als nationales Siegerprojekt mit dem „Energy Globe Award 2007“ ausgezeichnet. Der Award gilt als weltweit bedeutender und sehr renommierter Umweltpreis. Insgesamt wurden 853 Projekte aus 109 Staaten eingereicht.

Rund 500 Liter sauberes Wasser pro Stunde
Im Gegensatz zu den bisherigen solaren Reaktorkonzepten ist der neue Strahlungsempfänger einfacher zur installieren und sehr flexibel, was den Aufbau beliebig großer Anlagen unter unterschiedlichen Randbedingungen ermöglicht. Die aktuelle Anlage kann laut DLR mit einer Länge von 20 Metern und 160 Zentimetern Breite bereits rund 500 Liter (Industrie-) Abwasser pro Stunde von allen organischen und bestimmten anorganischen Verunreinigungen reinigen.
Die Finanzierung des vom DLR geleiteten Projekts SOWARLA wird übernommen vom DLR- Technologietransfer-Fonds, dem DLR-Standort Lampoldshausen, den Unternehmen KACO Gerätetechnik GmbH und Hirschmann Laborgeräte GmbH & Co. KG sowie von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

01.06.2008 | Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen