SCHOTT Solar startet Roadshow zum Börsengang: Kapitalerhöhung um rund 500 Millionen Euro angestrebt

NULL

Die SCHOTT Solar AG, der nach eigener Einschätzung führende Anbieter von hocheffizienten Receivern für Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie, beginnt am 8. September 2008 mit der Roadshow zum geplanten Börsengang. Neben der Herstellung von Solar-Receivern, die eine Kernkomponente bei der derzeit führenden Methode der solarthermischen Energiegewinnung darstellen, ist die Gesellschaft auch einer der wenigen integrierten Hersteller von kristallinen Siliziumwafern, Solarzellen und -Modulen in der Photovoltaikindustrie. Die Herstellung der Wafer erfolgt überwiegend im Joint Venture WACKER SCHOTT Solar. Auf der Pressekonferenz stellte der Vorstand die Rahmendaten der Transaktion vor.
“Die Transaktion wird zum größten Teil aus einer Kapitalerhöhung von rund 500 Millionen Euro bestehen. Den Mittelzufluss möchten wir überwiegend zur Finanzierung des geplanten Wachstums unserer Geschäftsbereiche Concentrated Solar Power (CSP) und Photovoltaics (PV) sowie zur Stärkung der Kapitalbasis nutzen”, kommentiert Dr. Martin Heming, CEO der SCHOTT Solar AG, die Börsenpläne.

Emissionspreis soll frühestens am 18. September veröffentlicht werden
SCHOTT Solar strebt die Notierungsaufnahme im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) für voraussichtlich frühestens 19. September 2008 an. Das Angebot umfasse bis zu 38.640.000 Aktien, von denen bis zu 28.000.000 aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlage stammen. Aus dem Besitz der Altaktionärin SCHOTT AG stammen zusätzlich bis zu 5.600.000 der angebotenen Aktien. Zusätzlich sei dem Bankenkonsortium eine Mehrzuteilungsoption von bis zu 5.040.000 Aktien aus dem Bestand der SCHOTT AG eingeräumt worden. In einem sogenannten “Decoupled Bookbuilding”-Verfahren wird die Preisspanne für das Angebot auf der Basis der Resonanz der Investorengespräche zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt und vor Beginn der Zeichnungsfrist veröffentlicht. Der Angebotszeitraum beginnt voraussichtlich frühestens am 15. September 2008. Enden wird die Frist voraussichtlich frühestens am 18. September 2008. Der Emissionspreis soll voraussichtlich frühestens am 18. September 2008 veröffentlicht werden. Commerzbank, Deutsche Bank und J.P. Morgan begleiten den Börsengang als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners, zusammen mit der Landesbank Baden-Württemberg als Co-Lead Manager.

Ausbau der Produktionskapazitäten für Solarthermie und Photovoltaik; fortschreitende Internationalisierung
Die SCHOTT Solar AG erzielte nach eigenen Angaben in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007/2008 (1. Oktober 2007 bis 30. Juni 2008) einen Umsatz von 311,1 Millionen Euro (Vorjahr: rund 212,4 Mio. Euro*) und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 26,1 Millionen Euro (Vorjahr: rund 11,9 Mio. Euro*). Dies entspreche Wachstumsraten von rund 46 % bzw. 120 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Noch deutlicher fielen die Wachstumsraten bei einer separaten Betrachtung des dritten Quartals (1. April bis 30. Juni 2008) aus. Die Umsatzerlöse stiegen in diesem Zeitraum um rund 96 % auf rund 147,9 Millionen Euro (Vorjahr: rund 75,4 Mio. Euro*) und das EBIT um rund 310 % auf rund 22,6 Millionen Euro (Vorjahr: rund 5,5 Mio. Euro*). “Die deutlich verbesserte Ergebnissituation im dritten Quartal spiegelt den erfolgreichen Ausbau unserer Produktionskapazitäten in beiden Geschäftsbereichen sowie die fortschreitende Internationalisierung wider”, führt Dr. Jürgen Kaiser-Gerwens, CFO der SCHOTT Solar AG aus.
Der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligte Prospekt für das öffentliche Angebot wurde am 5. September 2008 auf der Website der SCHOTT Solar AG in der Rubrik Investor Relations veröffentlicht.

* Die gekennzeichneten Vergleichsangaben für das Geschäftsjahr 2006/2007 geben die Gewinn- und Verlustrechnung, die Bilanz und die Kapitalflussrechnung der SCHOTT Solar AG so wieder, als wäre die SCHOTT Solar CSP GmbH bereits seit Beginn des Geschäftsjahres 2006/2007 und nicht erst mit wirtschaftlicher Wirkung ab dem 1. Oktober 2007 eine Tochtergesellschaft der SCHOTT Solar AG. Der Geschäftsbereich Concentrated Solar Power, der von der SCHOTT Solar CSP GmbH und deren spanischer Tochtergesellschaft betrieben wird, wurde erst im laufenden Geschäftsjahr mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Oktober 2007 in SCHOTT Solar eingebracht.

08.09.2008 | Quelle: SCHOTT Solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen