Solarzellen-Hersteller Q-Cells AG schließt Vertrag mit LDK über Siliziumverarbeitung sowie Absichtserklärung über zusätzliche Solar-Wafer

NULL

Die Q-Cells AG (Bitterfeld-Wolfen) hat mit dem chinesischen Solar-Unternehmen LDK Solar Co., Ltd. eine Vereinbarung über die Verarbeitung von gereinigtem metallurgischen Silizium (umg-Si) zu Solarwafern unterzeichnet. Beginnend mit dem laufenden Jahr sollen bis 2018 rund 20.000 Tonnen metallurgisches Silizium von LDK zu Photovoltaik-Wafern weiterverarbeitet werden. Daneben erhalte Q-Cells eine Option auf die Prozessierung zusätzlicher Siliziummengen von etwa 21.000 Tonnen, heißt es in der Pressemitteilung. Des Weiteren hätten Q-Cells und LDK eine Absichtserklärung über zusätzliche Lieferungen von Siliziumwafern für den Zeitraum 2009 bis 2018 unterzeichnet.
Neben den Mengen des im Dezember 2007 unterzeichneten Vertrages soll die LDK der Q-Cells in diesem Zeitraum weitere Wafer im Umfang von bis zu 5 Gigawatt (GWp) liefern.

Produktionsvolumen soll bis 2010 auf mehr als 2 GWp steigen
Vor dem Hintergrund dieser langfristigen Rohstoffsicherung bekräftigt Q-Cells die Prognosen für das Geschäftsjahr 2009 mit einem Produktionsvolumen von mehr als einem Gigawatt (GWp) sowie für das Jahr 2010 von mehr als zwei GWp im Kerngeschäft (ca. 2,5 GWp inklusive Dünnschichtproduktionsvolumen).

12.09.2008 | Quelle: Q-Cells Aktiengesellschaft | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen