Uni Magdeburg: Tagung zu innovativer Technik und gesellschaftlicher Akzeptanz der Windenergie

NULL

Am 1. und 2. Oktober 2008 diskutieren Wissenschaftler aus ganz Europa an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg über aktuelle Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Windenergie. Dabei geht es einerseits um neue technische Entwicklungen und Möglichkeiten zur Nutzung erneuerbarer Energien, aber auch um Fragen der öffentlichen Akzeptanz von Windenergie-Anlagen oder den Export von Windrädern in Entwicklungsländer. Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) als Gastgeber der Konferenz ist nach eigenen Angaben Vorreiter bei der interdisziplinären Windenergieforschung und verfolgt den einzigartige Ansatz, ingenieurwissenschaftliche mit sozialwissenschaftlichen Forschungsergebnissen zu verknüpfen. So werden beispielsweise technische Lösungen bei der Produktion von Energie aus erneuerbaren Quellen verbunden mit gesellschaftlichen Fragestellungen wie jene der öffentlichen Akzeptanz von Windrädern.

Europäische Windenergie-Akademie bildet junge Wissenschaftler aus
Der künftigen Rolle der Windenergie widmen sich 33 renommierte europäische Universitäten und Forschungsinstitutionen aus sieben Ländern, die sich in der EAWE zusammengeschlossen haben, der European Academy for Wind Energy. In Deutschland leitet das Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) in Kassel die Aktivitäten. Im Vordergrund der im Jahr 2002 ins Leben gerufenen Initiative steht die Ausbildung junger Wissenschaftler sämtlicher Disziplinen, vom Maschinenbau über die Meteorologie und Elektrotechnik bis hin zu den Sozialwissenschaften, die sich mit Windenergie beschäftigen.
Weitere Informationen unter http://www.eawe.eu

02.10.2008 | Quelle: Institut für Elektrische Energiesysteme (IESY) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen