Solarthermie: Erste Kundin weiht energieautarke Kollektorfabrik von Wagner & Co ein

NULL

Die energieautarke Kollektorfabrik des Solarthermie-Herstellers Wagner & Co in Kirchhain (Hessen) ist in Betrieb genommen worden. Die 87jährige Ingeborg Hensel – 1978 erste Kundin von Wagner & Co – hat die Solar-Fabrik offiziell eingeweiht. Bis zu 200.000 Sonnenkollektoren sollen in der neuen Produktion gefertigt werden. “Mit dem Bau der Kollektorfabrik setzt Wagner & Co einen weiteren Meilenstein in der fast 30jährigen Unternehmensgeschichte”, so Unternehmenssprecher Dietmar Schlosser zu Beginn der Feierlichkeiten vor mehr als 350 geladenen Gästen. Der gesamte Energiebedarf der Kollektorfabrik wird komplett CO2-neutral mit erneuerbaren Energien vor Ort gedeckt. Außergewöhnlich gute Dämmung, sowie eine Vielzahl weiterer Maßnahmen minimieren zudem die Wärmeverluste.
“Die Fabrik ist in der Bilanz energieautark”, resümiert Klaus Schweitzer, Geschäftsführer der Wagner & Co Immobilien GmbH und Projektleiter, nachdem er das einzigartige Energiekonzept vorgestellt hat. “Wir produzieren sogar mehr Energie, als wir für das Gebäude und die Produktion benötigen”, freut sich Schweitzer.
Besonders diesen Punkt würdigte Hans Josef Fell, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen und Sprecher für Energie und Technologie in seinem Redebeitrag: “Wieder einmal leistet das Unternehmen Wagner & Co Pionierarbeit“. Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war der Auftritt der rüstigen 87jährigen Ingeborg Hensel. Vor 30 Jahren wurde bei ihr die erste Solaranlage installiert. Auf die Frage von Andreas Wagner, einem der Gründer von Wagner & Co, was heute mit der Anlage sei, sagte Frau Hensel: “Die Anlage läuft noch immer und ich freue mich jeden Tag über das warme Wasser”.

70 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen, weitere 20 geplant
Zahlreiche Vertreter aus der Politik, unter Ihnen Tarek al Wazir, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im hessischen Landtag, Thomas Spies, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD im hessischen Landtag, sowie der Staatssekretär Klaus-Peter Güttler gratulierten zur Eröffnung. Besonders die Entscheidung, die Produktion in Hessen zu belassen sei wichtig für die Wirtschaftsregion. “Wir haben uns bewusst für den regionalen Standort entschieden, da er zahlreiche logistische und wirtschaftliche Vorteile hat. Und natürlich sind wir stolz, bereits 70 neue Arbeitsplätze in der Region mit dem Bau der Fabrik geschaffen zu haben. Weitere 20 Arbeitsplätze sind in der Planung”, sagt Thomas Payer, Geschäftsführer von Wagner & Co. Diese Zahlen erfreuten auch Joachim Kirchner, Bürgermeister der Stadt Kirchhain, der maßgeblich an der schnellen Umsetzung des Projektes beteiligt war. Wagner & Co ist mit der neuen energieautarken Kollektorfabrik auf die stetig steigende Nachfrage des europäischen Solarmarktes vorbereitet. Die Erweiterung der bestehenden Produktion wurde bereits im Vorfeld mit eingeplant, sodass der Weg in die solare Zukunft mit Wagner & Co weiter beschritten werden kann.

07.10.2008 | Quelle: Wagner & Co | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen