Solar-Forscher von SCHOTT für Deutschen Zukunftspreis nominiert

NULL

Dr. Nikolaus Benz und Dr.-Ing. Thomas Kuckelkorn von SCHOTT Solar sind für den wohl bedeutendsten Innovationspreis in Deutschland nominiert worden, den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation. Dies hat der Chef des Bundespräsidialamtes, Staatssekretär Dr. Gert Haller, am 14. Oktober 2008 auf einer Pressekonferenz in Berlin bekannt gegeben. Unter der Leitung von Benz und Kuckelkorn hat SCHOTT Solar einen Receiver für Solar-Kraftwerke entwickelt, mit dem sich noch mehr Strom aus der Sonne gewinnen lässt und der den Weg für neue, effizientere Formen der sauberen Energiegewinnung bereitet.
Benz erklärt, was sich dahinter verbirgt: “In einer Stunde schickt die Sonne genug Energie auf die Erde, um den Bedarf der Weltbevölkerung für ein Jahr zu decken, haben Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft errechnet. Seit vielen Jahren versucht man, sich dieses Potenzial in großem Stile nutzbar zu machen – unter anderem mit der Concentrated Solar Power-Technologie (CSP). Dabei wird die Solarstrahlung mit großen Reflektorflächen aufgefangen, gebündelt und in nutzbare Energie umgewandelt. Im Sonnengürtel der Erde ist der Durchbruch dieser Technologie möglich, was uns bei der Stromerzeugung weitgehend unabhängig von fossilen Brennstoffen machen könnte – sofern es gelingt, den Strom in Solarkraftwerken mittelfristig genauso wirtschaftlich zu produzieren wie in konventionellen Kraftwerken. Unsere Receiver bringen die CSP-Technologie einen großen Schritt voran, so dass die Menschheit künftig einen größeren Teil ihres Energiebedarfs mit sauberem Strom decken könnte.”

Wichtiger Beitrag für eine klimafreundliche Energieerzeugung
Denn die Receiver sind eine Kernkomponente solcher Parabolrinnen-Kraftwerke. Ihre Qualität wirkt sich ganz wesentlich darauf aus, wie viel Sonnenenergie die Anlage in Strom umwandeln kann. Unter der Leitung von Benz und Kuckelkorn hat SCHOTT Solar einen Receiver entwickelt, der die Effizienz von Solarkraftwerken deutlich steigern und einen wichtigen Beitrag für eine klimafreundliche Energieerzeugung leisten kann. Welche Details die Innovation von SCHOTT Solar so besonders machen, ist in der Projektbeschreibung auf der Webseite des Deutschen Zukunftspreises nachzulesen. (www.deutscher-zukunftspreis.de)
“Schon die Benennung an sich ist eine große Ehre, denn für den Deutschen Zukunftspreis kann man sich nicht bewerben. Vielmehr werden die vier Kandidaten von einer renommierten Jury vorgeschlagen. Wir freuen uns daher ganz besonders, dass unsere Entwickler zu den wenigen Nominierten für diese bedeutende Auszeichnung zählen, und drücken Dr. Benz und Dr. Kuckelkorn die Daumen”, gratuliert Dr. Martin Heming, Vorstandsvorsitzender der SCHOTT Solar AG den Nominierten. Die Nominierung zeige auch, dass ein hoch motiviertes und hoch professionelles Forschungs- und Entwicklungsteam bei SCHOTT Solar arbeite und dass die Innovationen des Unternehmens international auf dem höchsten Stand der Technik seien.
Bundespräsident Horst Köhler wird den Gewinner des Deutschen Zukunftspreises am 3. Dezember 2008 in Berlin bekannt geben. Der Preis zeichnet jedes Jahr “technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovationen” aus und ist mit 250.000 Euro dotiert.

14.10.2008 | Quelle: SCHOTT Solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen