Nach Peking und Johannesburg: Solar World Congress findet 2011 in Kassel statt

NULL

Der Solar World Congress, der weltweit größte Wissenschaftskongress zur Solarenergie, findet 2011 aufgrund einer Bewerbungsinitiative der Universität Kassel in Kassel statt. Die Entscheidung gab die International Solar Energy Society (ISES) jetzt anlässlich der EuroSun-Konferenz in Lissabon (Portugal) bekannt. Damit rücken Kassel und seine Universität auf in die Reihe großer Veranstaltungsorte: 2007 war Peking Austragungsort, die Tagung 2009 wird in Johannesburg stattfinden. Der seit 1955 veranstaltete Solar World Congress wird somit – nach Hamburg 1987 – zum zweiten Mal nach Deutschland vergeben. Neben Kassel hatten sich auch Neu Delhi, der mexikanische Badeort Cancun und Istanbul um die Ausrichtung beworben.

Großes Interesse am Solarcluster in der Region Kassel
Auf dem Solar World Congress treffen alle zwei Jahre Wissenschaftler der weltweit wichtigsten Solarforschungsinstitute und Universitäten zusammen, um sich über die neuesten Entwicklungen der Solarenergie auszutauschen. Auch für Unternehmen der Solar-Branche ist der Weltkongress ein wichtiger Treffpunkt. Zu dem Kongress in Kassel werden rund 1.000 Teilnehmer aus aller Welt erwartet. Ausschlaggebend für den Kasseler Erfolg sei insbesondere auch das international hohe Interesse am Solarcluster in der Region Kassel gewesen, mit seiner außergewöhnlichen Dichte an High-tech-Solarunternehmen, Universität und Forschungsinstituten, speziellen Studiengängen und innovativen Energieversorgungssystemen.
Wichtige Solar-Akteure der Region Kassel unterstützten die Bewerbung

Der Initiator der Bewerbung, Prof. Dr. Klaus Vajen (Fachgebiet Solar- und Anlagentechnik, Universität Kassel), hob besonders die breite Unterstützung des Bewerbungsprozesses durch wichtige Akteure der Region Kassel hervor. Die Organisatoren, die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS), die Firma PSE und Prof. Vajen konnten dabei auf die Mitarbeit des Kompetenznetzwerks deENet und des Kongress Palais Kassel zurückgreifen. “Unterstützt wurde die Bewerbung darüber hinaus von der Stadt Kassel, der Hessen Agentur, dem Bundesumweltministerium, nordhessischen Solarfirmen und Forschungsinstituten sowie den Solarindustrieverbänden BDH und BSW”, erläuterte Vajen. Auch die Universität Kassel unterstützte die Bewerbung und wird Wissenschaftler aus Entwicklungsländern zum Kongress nach Kassel einladen.

20.10.2008 | Quelle: Universität Kassel | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen