DRS-Fernsehen präsentiert Solar-Taschen von Seesolar in der Serie “Der Mensch als eigenes Kraftwerk

NULL

Das Schweizer Fernsehen SF zeigte in seiner Sendung “10 vor 10” die Solartasche “Spacy” des Herstellers SeeSolar. Unter dem Motto “Was kommt nach dem Öl” sei die Tasche ein gelungenes Beispiel dafür, das der Mensch bereits heute für seine mobilen Geräte ein schickes kleines tragbares Solarkraftwerk nutzen kann. Die Redaktion charakterisiert die mit Solarzellen ausgestattete Tasche “Spacy” als besonders anwenderfreundlich, funktional und schick.
In der Energie-Serie des DRS hat Redakteurin Daniela Lager einen Ausflug in die Energiezukunft gemacht und kam zu dem Ergebnis, theoretisch könnte der Mensch bereits heute seinen privaten Stromverbrauch Verbrauch lokal decken – mit seinem eigenen Kraftwerk.

“Elektronisch mobil ohne Steckdose”
Das Unternehmen Seesolar entwickelt seit Anfang 2008 Taschen, die mit Photovoltaik-Modulen ausgerüstet sind. Mit den “Solar Bags” sind die Nutzer elektronisch mobil ohne eine Steckdose zu brauchen. In den Taschendeckel wird gegenwärtig ein 1,5 Watt-Solarmodul integriert. Zudem ist die Tasche ausgerüstet mit einem elektronischen Akku als Zwischenspeicher, der dazu dient Endgeräte wie I-Pod, Handy, PDA etc. mit der entsprechenden Stromspannung zu versorgen. Als “mobiles Büro” habe SeeSolar im Sommer 2008 eine Tasche entwickelt, in die zusätzlich ein kleines “Solarkraftwerk” für den Laptop eingesteckt werden kann und die nur ca. 900 Gramm wiege, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

21.12.2008 | Quelle: Seesolar; Agentur: Karrer Kommunikation Karrer Kommunikation; openPR | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen