Chinesische Unternehmen wollen das größte Solar-Kraftwerk der Welt bauen

NULL

Die China Technology Development Group Corporation (CTDC, Hong Kong, China), Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen aus amorphem Silizium, berichtete am 2. Januar 2009, dass sie gemeinsam mit der Qinghai New Energy Group Co., Ltd (QNE, Xining City, China) ein Solar-Projekt im großen Stil durchführen will. Mit der Regierung der autonomen mongolisch-tibetischen Region Qinghai Haixi sei eine Vereinbarung über den Bau eines großen Photovoltaik-Kraftwerks im Qaidam-Becken im Nordwesten Chinas getroffen worden. Die Leistung des Qaidam-Solarkraftwerks soll nach der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts mit 30 Megawatt (MW) langfristig auf bis zu einem Gigawatt (GW) erweitert werden, heißt es in der Pressemitteilung von CTDC.
Das derzeit größte Solarstrom-Kraftwerk mit einer Photovoltaik-Spitzenleistung von 46 Megawatt (MW) befindet sich in Amareleja (Moura, Portugal). Der US-Stromversorger Pacific Gas and Electric hatte am 15.08.2008 angekündigt, zwei Solarstromkraftwerke mit einer Nennleistung von 800 Megawatt (MW) in Kalifornien zu bauen. Laut Vertrag werden CTDC und QNE das Solarkraftwerk entwickeln, bauen und betreiben. Die Regionalregierung der Haixi-Region wolle das Projekt kräftig unterstützen, indem sie sich für regionale und landesweite Fördermittel einsetze sowie das nötige Land bereitstelle, heißt es in der Pressemitteilung.

Öffentlich-private Zusammenarbeit für ehrgeiziges Gigawatt-Solarprojekt
Das Photovoltaik-Kraftwerk im Qaidam-Becken, das erste Vorhaben in China, bei dem sowohl kristalline Silizium-Module als auch die Dünnschicht-Technologie eingesetzt werden sollen, wäre nach dem angekündigten Ausbau auf 1 GW das größte Solarkraftwerk der Welt. Der Bau soll 2009 mit einer Erstinvestition von 150 Millionen US-Dollar begonnen werden, berichtet CTDC. Mit vielen Sonnenstunden, einer weitläufigen Wüstenlandschaft und ausgedehnten Stromnetzen sei das Qaidam-Becken ein idealer Standort für ein Hochleistungs-Solarkraftwerk. Die chinesische Regierung hatte Qaidam 2005 zur ökonomischen Entwicklungszone erklärt, um dort eine nachhaltige Wirtschaft und Projekte zur Nutzung erneuerbarer Energien anzustoßen. „Der ehrgeizige Plan, ein derart großes Solarkraftwerk zu bauen, ist ein bedeutender Schritt für die Qinghai-Provinz, die auf diese Weise die Ressourcen an Sonnenenergie und Wüstenlandschaft der Qaidam Basin nutzbar machen kann“, kommentierte Luo Yulin, Vizegouverneur der Qinghai-Provinz und Bürgermeister von Xining. „Die chinesische Regierung hat sich die Entwicklung erneuerbarer Energietechnologien auf die Fahnen geschrieben, weshalb wir in naher Zukunft mit einem rapiden Wachstum der chinesischen Modul- und Solartechnologie-Märkte rechnen“, sagte CTDC-Vorstand Alan Li.

07.01.2009 | Quelle: China Technology Development Group Corporation | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen