10 Megawatt-Solarpark in Schwaben offiziell eingeweiht

NULL

In einer Rekordzeit von weniger als vier Monaten hat die Gehrlicher Solar AG auf Gut Helmeringen (Lauingen) den größten Solarpark Schwabens mit einer Gesamtspitzenleistung von zehn Megawatt (MWp) errichtet und im Dezember 2008 an das Stromnetz angeschlossen, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Am 20. Januar wurde das Photovoltaik-Kraftwerk in Gegenwart von Landrat Leo Schrell (Dillingen) und des Ersten Bürgermeisters von Lauingen, Wolfgang Schenk, offiziell eingeweiht. Für die Solarstromanlage auf einer Ackerfläche von dreißig Hektar haben achtzig Mitarbeiter 135.648 Photovoltaik-Module, zehn Zentralwechselrichter und 5.000.000 Einzelteile verbaut sowie 300 Kilometer Kabel verlegt.
„Mit der zügigen Umsetzung dieses ehrgeizigen Projektes haben wir Maßstäbe in unserer Branche gesetzt“, freut sich der Gründer und Vorstandsvorsitzende Klaus Gehrlicher, der für die Umsetzung des Projektes mit einem Investitionsvolumen von 32 Millionen Euro die Stadtwerke München als Mitgesellschafter gewonnen hat.

Die Vorteile einer umweltschonenenden Stromversorgung nutzen
Die unmittelbar in Sichtweite des Atomkraftwerkes Gundremmingen errichtete Photovoltaikanlage versorgt laut Gehrlicher jährlich rund 4.000 Haushalte der Region mit Sonnenstrom und spart dabei rund 7.400 Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr ein. Zudem erwirtschaften die Parkbetreiber bei einer Einspeisevergütung von 35,49 Cent pro Kilowattstunde Solarstrom für mehr als zwanzig Jahrn eine attraktive Rendite, heißt es in der Pressemitteilung.

Das Potenzial der Freiflächen-Photovoltaik ausschöpfen
Der Solarpark auf Gut Helmeringen ist in der Region Nordschwaben – nach den Solarparks Tapfheim, Gundelfingen und Lutzingen-Unterliezheim – das vierte und leistungsstärkste Sonnenkraftwerk der Gehrlicher Solar AG. Weitere regionale Projekte setzt Gehrlicher derzeit unter anderem in Deisenhofen um. „Wir freuen uns sehr über die wachsende Akzeptanz der Photovoltaik und darüber, dass die Verantwortlichen in der Region Schwaben die wichtige Funktion der Solarenergie für eine umweltschonende Stromversorgung und damit für den Klimaschutz frühzeitig erkannt haben“, so Klaus Gehrlicher.
Lauingens Bürgermeister Wolfgang Schenk freute sich in seiner Einweihungsrede auch über die wirtschaftlichen Vorteile, die der Solarpark mit sich bringt: „Wir sind damit als Gemeinde bekannt, die sich für eine umweltschonende Energiegewinnung einsetzt. Zudem erhalten wir Gewerbesteuereinnahmen und unsere örtlichen Handwerker erhalten zusätzliche Aufträge.“ Dillingens Landrat Leo Schrell betonte die Notwendigkeit einer umweltschonenden Energiegewinnung: „Im Hinblick auf die begrenzten Vorräte fossiler Energien, steigende Energiepreise und einen weiterhin hohen Energiebedarf ist für unsere Region die Solarenergie eine langfristige Alternative der Energieversorgung.“
Die Gehrlicher Solar AG plant, baut, betreibt, wartet und finanziert Photovoltaikanlagen. 2008 gehörte das Unternehmen zu „Bayerns Best 50“. Die bayerische Wirtschaftsministerin Emilia Müller würdigte die Preisträger als Garanten für die positive wirtschaftliche Entwicklung des Freistaats.

22.01.2009 | Quelle: Gehrlicher Solar AG | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen