Rund 13.000 Besucher auf der Messe „Gebäude.Energie.Technik 2009“

NULL

Rund 20 Prozent mehr Besucher als bei der Premiere im vergangenen Jahr kamen vom 6. bis 8. März zur Gebäude.Energie.Technik 2009 in Freiburg, berichten die Veranstalter in einer Pressemitteilung. Mit zirka 13.000 Besuchern seien sowohl die Erwartungen der Veranstalter als auch der 174 Aussteller übertroffen worden. Der Marktplatz Energieberatung erwies sich erneut als gelungenes und etabliertes Zentrum des Messekonzepts. Praxisbezogene Fachvorträge und Bauherren-Seminare rundeten das Angebot rund um energieeffizientes Bauen, Sanieren und Modernisieren ab. Die nächste Gebäude.Energie.Technik findet vom 5. bis 7. März 2010 statt.
Veranstalter und Aussteller der Gebäude.Energie.Technik 2009 zeigten sich rundum zufrieden. „Wir haben einen Volltreffer gelandet: Gebäude.Energie.Technik und IMMO haben sich als perfektes Messeduo ergänzt. Besonders gefragt waren Experten zu Finanzierung und Fördermitteln in der Altbausanierung und beim Neubau“, betont Klaus W. Seilnacht, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM).

Gelungene Kombination von Messe und Marktplatz zur Energieberatung
Rundum im Einsatz waren die 60 qualifizierten Energieberater auf dem Marktplatz Energieberatung: Im Mittelpunkt der Gebäude.Energie.Technik 2009 liefen knapp 700 Beratungsgespräche, doppelt so viel wie im Vorjahr. Weit mehr als die Hälfte der Ratsuchenden stehen kurz vor der Umsetzung ihrer Altbausanierungsvorhaben. „Das erweiterte Angebot in Fläche und Programm der Gebäude.Energie.Technik wurde vom gut vorinformierten und motivierten Publikum hervorragend angenommen: Die Kombination von Marktplatz Energieberatung und Messe haben viele Besucher in Anspruch genommen“, bewertet Markus Elsässer, Geschäftsführer der Solar Promotion GmbH, die drei Messetage. Konkrete Fragen und aktuelle Planungsvorhaben kennzeichneten die Standgespräche und die sehr gut besuchten Vortragsreihen der Gebäude.Energie.Technik. „Viele wollen gezielt energetische Verbesserungen an ihren Gebäuden vornehmen und nutzten im Anschluss an die Beratung das breite Angebot von spezialisierten Fachhandwerkern und Unternehmen auf der Messe“, so Johannes Burger, Geschäftsführer der Handwerkskammer Freiburg, Mitveranstalter der G.E.T. „Der großartige Erfolg der zweiten Auflage der G.E.T ist insbesondere auch der Unterstützung der ‚Strategischen Partnerschaft: Klimaschutz am Oberrhein‘ zu verdanken“, so Johannes Burger weiter.

Energetische Modernisierung im Alltag angekommen
Ein Highlight des letzten Messetages war der klimapolitische Frühschoppen der Handwerkskammer Freiburg, bei dem hochrangige Vertreter aus Politik und Forschung angeregt über die klimapolitischen Herausforderungen der Zukunft diskutieren. Rund 450 Besucher nahmen am Frühschoppen teil. Insgesamt 174 Aussteller präsentierten auf 10.000 Quadratmetern Produkte und Dienstleistungen zu energieeffizienter Heizungs- und Anlagentechnik, ökologischen Baukomponenten und erneuerbaren Energien. „Man spricht nicht mehr darüber, ob saniert wird, sondern wie es fachgerecht umgesetzt wird“, ist Hermann Hallenberger, Vorstand der Zimmerei Grünspecht eG in Freiburg, überzeugt. „Noch vor zwei bis drei Jahren waren Hausbesitzer schwer zu überzeugen, dass 14 cm Wärmedämmung im Dach nicht ausreichen, heute wissen alle, dass es unter 24 cm nicht geht. Die unsichere Energiepreisentwicklung der vergangenen Jahre und die Klimaschutzdebatte zeigen, dass energetische Modernisierung keine Ideologie mehr, sondern im Alltag angekommen ist“, so Hallenberger weiter.

Zufriedene Aussteller
Positiv äußerte sich auch Hans Berndt, Gebietsleiter Deutschland/Baden-Württemberg Süd, von Ochsner Wärmepumpen GmbH in München: „Auf einen Nenner gebracht: Gigantisch! Rund 75 Prozent unserer Besucher waren Renovierer, die vom Energieberater einen bedarfsorientierten Energieausweis ausgestellt bekamen und gezielt auf den überfälligen Heizungstausch hingewiesen wurden. Wir sind sehr zufrieden und kommen auf jeden Fall wieder.“
„Die meisten Hausbesitzer fangen frühzeitig an zu überlegen, was sie zur energetischen Sanierung leisten können. Das haben uns die hochwertigen Kontakte auf der Gebäude.Energie.Technik bewiesen“, sagt Gea Fraunhoffer, Diplom-Ingenieurin (FH) und Gebäudeenergieberaterin von zero-Therm Ingenieurbüro für Gebäude-Energie-Analyse, Freiburg. „Viele freuen sich, dass ihnen die Arbeit rund um Fördermittel-Anträge vom Gebäudeenergieberater abgenommen wird“, erklärt Fraunhoffer.

Vorträge des Rahmenprogramms gut besucht
Gezielte Fragen und volle Besucherreihen gab es auch in den Vorträgen des Rahmenprogramms: Experten aus der Praxis informierten in rund 60 Kurzreferaten, Fachvorträgen und Nutzerseminaren über Aktuelles aus der Praxis zum Thema Energieeffizienz in Gebäuden. Auf der Immobilienmesse IMMO 2009, die am Wochenende parallel in Halle 1 stattfand, fanden rund 7.000 Bauherren, Investoren und Wohnungssuchende aktuelle Angebote zu Immobilien als Kapitalanlage und zur Altersvorsorge. Über 80 Makler, Bauträger und Finanzdienstleister boten Bestandsimmobilien und Neubauprojekte sowie die passende Finanzierung. Viele informierten sich auch in den sehr gut besuchten Fachvorträgen zu alternativem Wohnen im Alter und zum Immobilienangebot rund um Freiburg.

09.03.2009 | Quelle: Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen