Solarwärme: Rotex präsentiert neue Generation der Solaris-Kollektoren

NULL

Das Solarthermie-System ROTEX Solaris arbeitet als druckloses Drain-Back-System und dient zur solaren Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung ohne Frostschutzmittel. Bei den Rotex Solarkollektoren der neuen Generation sei der Wirkungsgrad weiter verbessert, berichtet die ROTEX Heating Systems GmbH in einer Pressemitteilung. In Zusammenarbeit mit dem Prüfzentrum SPF entwickelten die Solar-Spezialisten von Rotex einen Kollektor, der für eine maximale Wärmeausbeute optimiert wurde. Auch das Design der Solaris-Kollektoren wurde überarbeitet. Diese sind nun einen Zentimeter flacher und dank des abgerundeten Rahmenprofils optisch gefälliger. Durch die größere Aperturfläche erhöhe sich der Wirkungsgrad nochmals, betont der Hersteller.

Einfache Installation
Die Solaris-Kollektoren punkten mit einem außergewöhnlich einfachen Montagesystem, betont Rotex: So lassen sich die Montageschienen durch ein innovatives Haltesystem sicher in den Dachhaken einrasten, ohne dass zusätzlich verschraubt werden muss. Die Kollektoren werden dann nur noch in die dafür vorgesehenen Sicherungshaken auf den Montageschienen eingehängt. Eine clevere Konstruktion sorge dafür, dass sich Sicherungshaken und das Gegenstück dazu an den Kollektoren praktisch nicht verfehlen können. Der Anschluss der Solarleitung und die Verbindung der Kollektoren untereinander funktioniere aufgrund eines patentierten Schnellverschlusses ebenso schnell wie sicher. Das erleichtere die Montage auf dem Dach und spare Arbeitszeit.

Druckloses Drain-Back-System
Wie bereits die Vorgängermodelle arbeitet die neue Generation der Solaris-Kollektoren drucklos. Dabei pumpt die Anlage das drucklose Speicherwasser direkt in die Solarkollektoren. Anschließend wird das gewonnene Warmwasser unmittelbar in den Speicher eingeschichtet. Der Umweg über einen Wärmetauscher entfällt. Das erhöhe den Wirkungsgrad der Solarwärmeanlage maßgeblich und spare gleichzeitig Investitionskosten, da auf teure Bauteile wie Ausdehnungsgefäß, Überdruckventil und Manometer verzichtet werden kann.

Frostschutzmittel überflüssig; Überhitzung im Kollektor ausgeschlossen
Die Solaris-Kollektoren werden nur dann mit Wasser versorgt, wenn das System auch tatsächlich Wärme aufnehmen kann, betont der Hersteller. Ist kein Wärmeertrag zu erwarten oder der Speicher vollgeladen, wird der Wasserkreislauf gestoppt und die Kollektoren entleeren sich automatisch. Das habe zwei Vorteile: Bei Frostgefahr sei nie Wasser in den Kollektoren, auf teures Frostschutzmittel könne verzichtet werden. Gleichzeitig sei eine Überhitzung und Dampfbildung im Kollektor ausgeschlossen.
Die Rotex Solaris-Kollektoren sind nach Angaben des Unternehmens für drucklosen Betrieb optimiert. Die neue Kollektorgeneration sei so ausgelegt, dass sie auch als Druckanlage installiert werden kann, sofern die baulichen Gegebenheiten einen drucklosen Betrieb nicht zulassen. In diesem Fall muss dann ein Wärmetauscher zwischengeschaltet werden, um die Wärme in den Speicher einzuschichten.

09.03.2009 | Quelle: ROTEX Heating Systems GmbH | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen